Monate: Juni 2008

basslastiges Sonnendogma, sitzend

Schreibe einen Kommentar
gedicht

dog­ma­tisch in der Son­ne sit­zend don­nern von nicht all­zu fern die Bäs­se, die Bäs­se rau­schen und ver­men­gen sich mit dem Echo, dem Echo gefällt, wie es zuneh­mend Tep­pich wird. dog­ma­tisch in den Bäs­sen sit­zend ver­brenn’ ich in der Son­ne, dog­ma­tisch die Bäs­se ver­bren­nend sitzt die Son­ne im Echo. dog­ma­tisch, auto­ma­tisch, auto­kra­tisch, Son­nen­echo, Echo­son­nen, bren­nend sitzt das Dog­ma.

blaubeermond,

Kommentare 1
gedicht

du, son­ne, senkst dein haupt, färbst alle him­mel bunt. streifst der nacht den man­tel über in tie­fem dun­kel­blau, in tie­fem dunk­len schwei­gen. die wei­te hei­de explo­diert ihr tep­pich in fet­zen — patch­work - ist über­all bekannt. wer dar­um weiß und nicht dran denkt tritt spu­ren, blu­tig blaue spu­ren in den asphalt.