Alle Artikel mit dem Schlagwort: taz

Links aus dem Designtal 6/2016

Rund­her­um nur Ber­ge und mit­ten­drin ein Fluss, aber das ist noch lan­ge kein Grund für, war­um Wup­per­tal nicht rele­vant sein soll­te, denn gera­de der Medi­en­wan­del spielt sich an vie­len Orten ab. Doch was wären Medi­en ohne ein prä­gnan­tes Design? Hier­mit möch­te ich euch einen klei­nen Ein­blick in die­ses The­men­feld geben, euch Trends zei­gen und ander­wei­tig inter­es­san­te Mel­dun­gen mit auf den Weg in euren All­tag geben. Usa­bi­li­ty für Online Print Shops: „Da ist noch Luft nach oben“! - beyond-print.de – „Man muss nicht alles mit­ma­chen und vor allem nicht alles anbie­ten.“ oder War­um ein guter Online­shop auch mit der Kon­zen­trie­rung und Fokus­sie­rung des eige­nen Ange­bots zu tun hat. fie­ne & dos and don’ts für snap­chat – Gute Vor­schlä­ge von Herrn Fie­ne für die­je­ni­gen, die bei Snap­chat sind. War­um es sich dort zu sein lohnt? Es ist ein biss­chen wie zu Twit­ters Anfangs­zei­ten – ob das nun gut ist, müsst ihr selbst ent­schei­den. Kopf aus. Herz an.  | Foto­graf Leip­zig - Mar­tin Neu­hof – „Mir wur­de nicht mei­ne Fami­lie genom­men, ich befin­de mich nicht auf der Flucht, ich …

Logo Links vom Rhein

Links vom Rhein, 7. März 2014

Ob links oder rechts vom Rhein – man­che Din­ge ken­nen kei­ne Gren­zen. Gera­de der Medi­en­wan­del spielt sich an vie­len Orten ab. Doch was wären Medi­en ohne ein prä­gnan­tes Design? Hier­mit möch­te ich euch einen klei­nen Ein­blick in die­ses The­men­feld geben, euch Trends zei­gen und ander­wei­tig inter­es­san­te Mel­dun­gen mit auf den Weg in euren All­tag geben. Die ers­ten 24h mit der DJI Phan­tom 2 Dro­ne | Neunzehn72 - Foto­gra­fie – Da bekom­me ich selbst Lust auf eine Kame­­ra-Droh­­ne. "taz.mixtape": "Taz" berei­tet Tex­te fürs Radio auf – Soso. Zei­tung macht jetzt also Radio. Wenn das Schu­le macht … Le Noz­ze Di Figa­ro Teo­dor Cur­r­ent­zis – Mozart – Für die­ses Album gibt es gute Grün­de: Mozart, Simo­ne Ker­mes und nicht zuletzt auch gutes Design.

Neues aus dem Abfall, 21. Januar 2013

Mein Abfall­ei­mer ist rand­voll. Hier sind mei­ne Lese­emp­feh­lun­gen vom 21. Janu­ar 2013: Die »West­fä­li­sche Rund­schau« wird vor dem Tod schon stumm gemacht – Das ist Wert­schät­zung der eige­nen Leser_innen: Solan­ge man ihnen nicht sagt, dass die eige­ne Zei­tung nur noch Eti­ket­ten­schwin­del ist, wer­den sie sie schon fres­sen. Just becau­se some­thing has value doesn't mean it has a pri­ce – Cory Doc­to­row über „irra­tio­nal fear of posi­ti­ve exter­na­li­ties“. Eine har­sche Kri­tik an DRM – und auch den Zei­tungs­ver­la­gen, wenn man will –, die den ganz gro­ßen Bogen spannt. (via die enno­ma­ne) Ist das Medi­en­haus Deutsch­land das ersehn­te Geschäfts­mo­dell? — Car­ta – Wirk­lich span­nend ist ja vor allem die Ein­schät­zung des Kar­tell­amts. Wie kom­men die dar­auf? Ryan Block: Why I’m Quit­ting Insta­gram – Er ver­lässt Face­book und Insta­gram, und er hat sei­ne Grün­de. Erwar­tet kei­ne Daten­schutz­pa­nik, son­dern berech­tig­te Beden­ken. Es ist nicht so, wie es aus­sieht. Gast­spiel von Karl H. Gies­sen – Da wagt es doch tat­säch­lich jemand, dass E-Book-Ver­­­lei­h­­mo­­dell von Ama­zon als recht­lich bedenk­lich anzu­pran­gern. Es ist auch so viel ein­fa­cher, als selbst ein funk­tio­nie­ren­des Modell zu …

Neues aus dem Abfall, 7. Januar 2013

Mein Abfall­ei­mer ist schon wie­der voll. Hier sind mei­ne Lese­emp­feh­lun­gen vom 7. Janu­ar 2013: taz-Dru­­cke­­rei schließt: Der Kampf ist aus at taz Haus­blog – „Das Zei­tungs­ster­ben, es ist auch ein Dru­cke­rei­en­st­er­ben.“ Die geils­te Zeit, um Jour­na­list zu wer­den­Da­ni­el Drep­per – Und dann schaust du dir die WAZ, die WR und die NRZ (alle WAZ-Medi­en­­grup­­pe) an und die Man­tel­tei­le sind zu 70 Pro­zent iden­tisch. Ist das die­ser gei­le Jour­na­lis­mus? Deitsch Web-TV: Wam­mer deitsch schwetzt un wann net … – Ein klei­nes biss­chen Dia­lekt Pfle­ge … na, wer ver­steht es? Erfolg für SPD und Grü­ne in NRW: Sim­rock in Köln-Ehren­­feld hat geschlos­sen | Ruhr­ba­ro­ne – Ver­här­te­te Fron­ten schaf­fen, Teil 45231 (gefühlt) Ana­ly­se: Das sind 2013 die Bau­stel­len in NRW

WAZ sollen wir lesen

WAZ sollen wir lesen? das zeitungsabo-experiment (epilog in zwei teilen. zweitens)

Nun ist es schon eini­ge Tage her, dass mein WAZ-Pro­­be­­abo aus­lief und irgend­wie gelang es mir auch, das auf­zu­schrei­ben, was ich dabei erleb­te und emp­fand. Aller­dings waren die­se Bei­trä­ge nicht unbe­dingt das, was ich per­sön­lich als wirk­lich kon­struk­tiv emp­fin­den wür­de. Sicher­lich, eini­ge Anmer­kun­gen gab es schon, die durch­aus jeman­dem etwas brin­gen könn­ten, aber im Gro­ßen und Gan­zen war es eher ein "Tu' das nicht! Hör' damit auf! Lass' das sein!". In die­sem, vor­erst letz­ten Bei­trag wird das alles anders, hier kommt mei­ne geball­te Wut kon­struk­ti­ve, posi­ti­ve Kri­tik, hier kom­men mei­ne Wün­sche an eine Tages­zei­tung, die ich ger­ne lesen möch­te! Teil eins fokus­sier­te sich dabei auf die Aus­gangs­si­tua­ti­on, die Anfor­de­run­gen und das fak­ti­sche Ange­bot der WAZ und wird ende­te mit den Schwä­chen. In die­sem Teil geht es dann um die Stär­ken der WAZ und um mich und mei­ne Anfor­de­run­gen. Dar­an anknüp­fend stel­le ich mei­ne Wunsch­zei­tung vor, kon­fron­tie­re sie mit der Rea­li­tät und ver­su­che zu einer Lösung zu kom­men. Ein eigent­li­ches Fazit, einen Rück­blick und eine abschlie­ßen­de Ein­schät­zung gibt es dann – im drit­ten Teil.