Alle Artikel mit dem Schlagwort: strasbourg

#reiseknick, Tag 11: Oberbruch–Kehl (und Wuppertal)

Urlaub tut Not. Anders als bis­her, da ich immer eine halb­wegs gut aus­ge­ar­bei­te­te Rou­te hat­te, habe ich dies­mal nur zwei­ein­halb Zwi­schen­zie­le und den Plan, mal rechts­rhei­nisch unter­wegs zu sein (zumin­dest bis Bin­gen). Ob das biss­chen Plan rei­chen wird … wir wer­den es sehen. Mein anony­mer Zelt­nach­bar ist schuld. Ohne das kur­ze Gespräch am Mor­gen – auch er mit Rad und Zelt unter­wegs, wenn auch in Bay­reuth gestar­tet und zurück nach Ber­lin flie­gen wol­lend – hät­te ich wie­der den mehr oder min­der nicht exis­ten­ten Orten­­au-Weg gesucht. Statt­des­sen ging ich mal wie­der über den Rhein.

dogmatisch reisen für anfänger. tag 1 - montag, 25.08.2008

so, da bin ich wie­der. … okay, ich geb's ja zu: ich bin schon am sams­tag­mor­gen um 1.39 uhr in her­ne ange­kom­men und war dann nach einer hal­ben stun­de fuß­marsch end­lich wie­der daheim. ers­te akti­on nach dem abso­lu­ten fal­len­las­sen aller din­ge: einen tel­ler scho­kochips mit milch, eine apfel­schor­le, ab in die heia. stop: vor "ab in die heia" war noch was, aba dazu spä­ter mehr. in die­sem sin­ne nun viel ver­gnü­gen bei mei­nem ein­blick in eine feucht­fröh­li­che und durch­aus son­der­bar denk­wür­di­ge rei­se durch euro­pa.

ein dogma reist durch europa - post für euch?

wie ich so bin, habe ich mich mehr oder min­der spon­tan (char­lot­te hat schuld, aber sie war zu unge­dul­dig bzw. ihr ticket ist abge­lau­fen) dazu ent­schlos­sen, um deutsch­land drum­rum nach oświe­cim/auschwitz zu rei­sen - mit der bahn, wie sonst? sode­le, hier­mit bekommt ihr einen klei­nen ein­blick in mei­nen rei­se­plan mo: 15.05-22.20 stras­bourg di: 08.35-22.33 wien mi: 04.37-23.46 oświe­cim (evtl. abste­cher nach kraków) do: 06.03-21.25 wien fr: 06.20-11.36 zürich mein plan: mal gucken - und fotos machen (hab eben mei­ne kame­ra ein wenig gepimpt, wofür sonz gib­bet für kame­ras von canon chdk? … viel­leicht fin­de ich auch eini­ge wei­te­re erin­ne­run­gen. ah, bevor ich es ver­ges­se: ich bie­te euch die unglaub­li­che gele­gen­heit, eine post­kar­te von mir zu bekom­men (was für ein ange­bot, wer kann dem schon wie­der­ste­hen? :D). pro tag wer­de ich eine post­kar­te ver­schi­cken an jeman­den, der nicht eh schon aus fami­liä­ren grün­den eine kar­te bekommt, ich bie­te also fünf per­so­nen an, von mir mit einer post­kar­te gestraft zu wer­den. … wer die­ses schick­sal auf sich neh­men möch­te, sen­de bit­te eine kur­ze mail mit adres­se an …