Alle Artikel mit dem Schlagwort: grün

outgesourced

Auch wenn es nicht so aus­schaut - ich blog­ge. Wenn auch der­zeit woan­ders. Schaut doch mal im (noch inof­fi­zi­ell lau­fen­den) Blog der GRÜNEN JUGEND NRW vor­bei. Auch wenn da "Eike" steht, bin den­noch ich das. Viel Spaß da, dog­ma

:>krasse sache

wenn sich jemand gefragt hat, war­um ich nichts zum pro­jekt 52 ver­öf­fent­licht habe: "mons­ter unterm bett" klingt toll, fand ich aba bis­her schei­ße umzu­set­zen … aber: et kütt, ich hab end­lich eine idee - und dann hab ich end­lich auch das letzt­wö­chi­ge the­ma gelöst. dazu kam aber ein ande­res ereig­nis, nen­nen wir es ":>krass". die :>krass nennt sich maga­zin der grü­nen jugend nrw - könn­te man also als par­tei­blatt abtun. könn­te man, soll­te man aber nicht. bei uns ste­hen berich­te über mit­glie­der­ju­bi­lä­en nicht im vor­der­grund, bei uns geht es um inhal­te, debat­ten und die ret­tung der welt. ich war - und bin - also mit der aus­ga­be 01.2009 der :>krass beschäf­tigt, bei der sich dies­mal alles um kom­mu­nal­po­li­tik dreht - schließ­lich soll­ten eigent­lich am 7. juni neben der euro­pa­wahl auch kom­mu­nal­wah­len in nrw sein. … abge­se­hen davon, dass die :>krass an alle mit­glie­der der gj nrw ver­schickt wird, gibt es sie selbst­ver­ständ­lich auch als pdf - ihr wer­det die ers­ten sein, die es erfah­ren, dass sie fer­tig ist … okay, nach den ver­fol­gern bei twit­ter. …

#projekt52 - 06. fernweh oder: strange things happened to polly pocket

nää, watn tach: über­näch­tigt auf­ste­hen, brö­t­chen­­schmier-komi­­tee, lay­­out- und foto­grund­la­gen und dann noch bahn­fahrt. über allem schweb­te das schwert der dro­hen­den umset­zung des nun­mehr letzt­wö­chi­gen pro­­je­k­t52-the­­mas: fern­weh. aber von vorn: mon­tach­mor­gen … dat war mein ers­ter gedan­ke, als ges­tern um halb acht – mor­gens! - genos­se wecker mich aus dem viel zu kur­zen schlaf riss … da denks­te dir „die woche üba bin ich wach, schla­fen tu ich sonn­tachs“ - und dann dat. wie auch immer, mei­ne nächs­te erin­ne­rung ist die, dass ich bröt­chen­schmie­rend hin­ter ner the­ke steh, auf ner ver­an­stal­tung namens basis­fo­rum. basis­fo­rum is grün­sprech für „wir laden zwei dele­gier­te pro basis­grup­pe und alle, die wo kom­men wol­len ein sich mit uns zu tref­fen, über ihre par­tei­ar­beit im ort zu spre­chen und biss­ken metho­den für par­tei­ar­beit und auch sonz ihm lehm nütz­li­chet zu ler­nen“; geden­falls saß ich nach der fress- und sprech­pau­se in work­shop üba gra­fik und gedöns, wat fak­tisch rund drei stun­den foli­en zu grund­le­gen­den grund­la­gen bedeu­te­te – well: toll gemacht und üba­zeu­gend prä­sen­tiert von­ne vere­na sel­bach (sie is bes­ser als ihre web­vi­si­ten­kar­te ver­mu­ten …

#projekt52 - 03. leblos

tol­les the­ma. echt. auch wenn dat gezz nich so eupho­risch rüber­kommt. aba dazu wat pas­sen­det als bild fin­den? … ich hab­bet nich übers herz gebracht, ein fot­to vom oppa als er noch leb­te hoch­zu­la­den; einer­seits wär et wat ausm archiv gewe­sen, ande­rer­seits geh­tat nie­man­den wat an. wer et sehen will, muss bei mich auf­fe mat­te ste­hen und klin­geln und lieb fra­gen, VIELLEICHT zeig ich et dann. so war ich also irnx­wie auf dem trip, irnx­wat totet zu zei­gen, bis mir dann ein­fiel, wie dop­pel­deu­tig der titel doch is - und dat in vie­ler­lei hin­sicht. ers­tens: leb­los heißt ja nich gleich tot. leb­los kann ja auch nur tem­po­rär sein. zwei­tens: leb­los … leb los! … herr­lich, dach­te ich, dat is mei­ne inter­pre­ta­ti­on. inso­fern hab­bich mich dann - ich war eh da - für ein fot­to vom bun­des­par­tei­tag der grü­nen (oder, wie et in grün­sprech heißt: bdk, bun­des­de­le­gier­ten­kon­fe­renz) gemacht, abends am frei­tag (und dat gan­ze hat ja drei tage gedau­ert … kei­ne ver­glei­che mit gewis­sen reli­gio­nen, bit­te), dem ers­ten abend … als end­lich die gan­zen aus­spra­chen und …

#bdk09 - bloggen vom grünen-parteitag

tcha, gezz hab­bich et also geschafft. … vor­hin hab­bich mich in den bus gesetzt, bin bahn gefah­ren (nagel­neue, sau­be­re, hel­le züge - wahn­sinn!) und dann mit der u-bahn zu den west­fa­len­hal­len. erkennt­nis eins: mit inter­net, das is schei­ße. erkennt­nis zwei: das mit steck­do­sen, das ist schei­ße. stun­den spä­ter, wir frag­ten uns von pon­ti­us zu pila­tus und hät­ten doch direkt die blog­ger fra­gen kön­nen, haben wir end­lich zugang zum wlan, wenn auch nicht zum strom­netz. hal­ten wir eine ers­te beob­ach­tung fest: die offi­zi­ell ange­wor­be­nen blog­ger wer­den von den medi­en bela­gert - und ich hab mei­ne ruhe! in die­sem sin­ne bis den­ne, ich will mal einen rund­gang machen und gucken und so (auch nach steck­do­sen in kabel­reich­wei­te), dog­MA die­ser blog­bei­träg kommt vom bun­des­par­tei­tag von bünd­nis 90/die grü­nen. dies ist nur mög­lich, weil ich das inter­es­se habe und mit mei­nem vrr-semes­­ter­­ti­­cket qua­si für lau anrei­sen konn­te. mehr zu lesen von der bdk gibt es bei den blog-sti­pen­­dia­­ten von tages­schaum, kor­bis blog, poli­tik­ma­schi­ne, hob­­by-gar­­ten-blog und die­wel­t­ist­scheis­se.