Alle Artikel mit dem Schlagwort: Crowdfunding

Links vom Rhein, 14. November 2013

Ob links oder rechts vom Rhein – hier sind mei­ne Emp­feh­lun­gen aus der Design­sze­ne und vom Medi­en­wan­del. Ein­fluss digi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en auf poli­ti­sches Enga­ge­ment | Int­Mag – „Durch digi­ta­le Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gi­en wür­den Men­schen anders zu gesell­schaft­li­chem Enga­ge­ment moti­viert – das ist das Ergeb­nis einer wis­sen­schaft­li­chen Lite­ra­tur­ana­ly­se. Ein wei­te­res Resul­tat: Ärme­re Gesell­schafts­schich­ten betei­lig­ten sich dadurch nicht stär­ker am poli­ti­schen Leben.“ loa­ding: Design Emo­ti­ons | Digi­ta­le Noti­zen – „ Kann man ein Design-Buch über Crowd­fun­ding finan­zie­ren?“ Ich bin skep­tisch, aber nicht wegen des Inhalts. Font­blog | Hei­li­ger Bimbam: Novents­ka­len­der wie­der da – Geschen­ke, Geschen­ke, Geschen­ke! Will sagen: Es erwar­ten uns tol­le Pro­duk­te zum klei­nen Preis. PEN-Stu­­die zur Selbst­zen­sur durch Mas­sen­über­wa­chung – Ich fin­de es erschre­ckend zu sehen, dass und vor allem wie Über­wa­chung wirkt. WDR Fern­se­hen end­lich mit neu­em Design am Start – Nach nicht ein­mal zwei Jah­ren Imple­men­tie­rung des Rede­signs ist das neue Design end­lich auch im WDR Fern­se­hen ange­kom­men. Wer­be­markt: Zei­tun­gen im Okto­ber immer­hin sta­bil – Wenn man schon das Aus­blei­ben von Hiobs­bot­schaf­ten als gute Nach­richt betrach­ten muss, dann ist die Hoff­nung schon gestor­ben. Tetris & The Power …

Then the SH!FT will really hit the fan

„Print ist tot“, sagen die einen, „Print lebt“, sagen die ande­ren. Dass bei­des zugleich nicht rich­tig sein kann, ist eine unbe­que­me Wahr­heit. Was jetzt zunächst ein­mal tri­vi­al klingt, ist die absur­des­te Ein­lei­tung, die mir ein­ge­fal­len ist, um end­lich ein­mal über SH!FT zu schrei­ben. In die­sem Teil soll es dabei dar­um gehen, wie es zu SH!FT kom­men konn­te, im nächs­ten folgt dann die eigent­li­che Rezen­si­on. Was SH!FT ist? SH!FT ist, ver­ein­facht gesagt, das Pro­dukt einer Diplom­ar­beit. SH!FT ist eines der muti­ge­ren Expe­ri­men­te in einer Zeit, die wie­der ein­mal einen immensen Umbruch im Medi­en­nut­zungs­ver­hal­ten zu ver­zeich­nen hat. Wäh­rend die gro­ßen Zei­­tungs- und Zeit­schrif­ten­ver­la­gen die ers­ten Schrit­te in Rich­tung eines von Nutzer_innen bezahl­ten jour­na­lis­ten Ange­bots im Inter­net wagen, solan­ge sie mit dem Bedru­cken von Papier noch gutes Geld ver­die­nen kön­nen, wagt Dani­el Höly, ein jun­ger, in Bonn leben­der Jour­na­list, den Weg in die Gegen­rich­tung und ent­wi­ckelt ohne einen Mäzen im Rücken oder einen beson­ders gut gefüll­ten Spar­strumpf ein gedruck­tes Maga­zin. Das könn­te man auch töricht nen­nen: noch eine neue Zeit­schrift? Wer soll die denn lesen? Und war­um? Was …

Neues aus dem Abfall, 30. Januar 2013

Mein Abfall­ei­mer ist rand­voll. Hier sind mei­ne Lese­emp­feh­lun­gen vom 30. Janu­ar 2013: The ABC of Archi­tects | Design Tage­buch – Ein schö­ner ani­mier­ter Film über bedeu­ten­de Archi­tek­ten und ihre Gebäu­de, bezau­bernd insze­niert – aber manch­mal geht ein­fach alles viel zu schnell. Macs zum Fal­ten - DESIGNER IN ACTION – Ihr wollt ein iPho­ne, habt aber gera­de nicht das nöti­ge Klein­geld? Crea­ti­ve­Techs hat da eine Lösung für den klei­nen Geld­beu­tel. God Nacht | Herz­da­men­ge­schich­ten – Hebt euch die­sen Link für spä­ter auf, es folgt ein schö­nes Abend­lied. Medi­al Digi­tal » “Eine Crowd um sich ver­sam­meln” – Inter­view mit Sebas­ti­an Esser zum Start der Platt­form Kraut­re­por­ter – Ulri­ke Lan­ger fragt „Wozu sind spe­zi­el­le Jour­­na­­lis­­mus-Finan­zie­­rungs-Plat­t­­for­­men nötig, wenn es doch gro­ße Platt­for­men wie Kick­star­ter in den USA und Groß­bri­tan­ni­en und Start­next in Deutsch­land gibt?“ und ihr Inter­view mit Sebas­ti­an Esser gibt mehr als nur eine gute Ant­wort.