Alle Artikel mit dem Schlagwort: Apple

Neues aus dem Abfall, 30. Januar 2013

Mein Abfalleimer ist randvoll. Hier sind meine Leseempfehlungen vom 30. Januar 2013: The ABC of Architects | Design Tagebuch – Ein schöner animierter Film über bedeutende Architekten und ihre Gebäude, bezaubernd inszeniert – aber manchmal geht einfach alles viel zu schnell. Macs zum Falten – DESIGNER IN ACTION – Ihr wollt ein iPhone, habt aber gerade nicht das nötige Kleingeld? CreativeTechs hat da eine Lösung für den kleinen Geldbeutel. God Nacht | Herzdamengeschichten – Hebt euch diesen Link für später auf, es folgt ein schönes Abendlied. Medial Digital » “Eine Crowd um sich versammeln” – Interview mit Sebastian Esser zum Start der Plattform Krautreporter – Ulrike Langer fragt „Wozu sind spezielle Journalismus-Finanzierungs-Plattformen nötig, wenn es doch große Plattformen wie Kickstarter in den USA und Großbritannien und Startnext in Deutschland gibt?“ und ihr Interview mit Sebastian Esser gibt mehr als nur eine gute Antwort.

Sprengt die Banken!

Ein Rant in verschachteltesten Bandwurmsätzen. Samma, issat gerecht? Warum bin ich eigentlich nicht eingeschriebene Studentin geblieben und mache jetzt eine Ausbildung? Ach, ich erinner‘ mich: Mir war mein Leben zu leicht und locker-flockig. Aber am besten von vorn. Frau ist ja durchaus technikaffin. Sie hatte eine gewisse Abneigung gegen Produkte aus dem Hause Apple und eine extreme Sympathie für Betriebssysteme aus dem Hause Linux und sowieso offene Dateiformate und so’n Gedöns. Nun will sie sich aber doch ein MacBook Pro holen, weil sie derzeit nicht einmal ansatzweise die Muße und die Nerven hat, sich ihr Rechnerchen betriebsfähig zu konfigurieren und auch nur eine Minute Zeit darin zu investieren, dass sie all‘ ihren digitalen Kram einwandfrei und ohne den Hauch von Zicken nutzen und bedienen kann – ich sag‘ nur: Adressbücher, Mails und Termine synchron von mehreren Rechnern nutzen und das unter erschwerten Bedingungen, weil auf einem Rechner eh‘ Windoof installiert ist; und da ist es derzeit einfach nur höchst unpraktisch, wenn sie sich dann noch im Terminal (also auf der Konsole, tief im Programmcode verstrickt …