Alle Artikel in: Gestaltung

Gestal­tung ist mehr als nur Din­ge schön zu machen. Gestal­tung ist der gesam­te Pro­zess von der Idee bis zur Umset­zung für eine bestimm­te Ziel­grup­pe, des­we­gen schrei­be ich hier nicht nur über Design – aber auch.

12 magische Mottos: Strukturen & Rhythmen

Offen­bar habe ich mehr zufäl­lig als geplant doch ein The­ma gefun­den, unter das ich mei­ne Bei­trä­ge zu „12 magi­sche Mot­tos“ stel­len kann. Es klingt banal, aber ich will ein wenig erkun­den, ob Hei­mat für mich etwas bedeu­tet, und wenn ja, was. Selbst wnen da jetzt viel kom­men kann, von dem ich den­ke „Ja, das fühlt sich an wie Hei­mat“, heißt das aber noch lan­ge nicht, dass ich mir bewusst bin, war­um sich das so anfühlt, aber auch dar­um will ich mich küm­mern. Für den nun­mehr abge­lau­fe­nen Febru­ar hat­te Palei­ca jeden­falls das Mot­to „Struk­tu­ren & Rhyth­men“ aus­ge­lobt. Wie üblich fiel mir erst nichts ein und es brauch­te fast den gan­zen Monat, bis da etwas bei mir zün­de­te. Es war ein wenig meta, aber well.

12 magische Mottos: Schilder & Schriften

Auch wenn ich im letz­ten Jahr zu allen grö­ße­ren Tou­ren mei­ne Kame­ra mit­nahm und auch immer mit ein paar Fotos zurück­kehr­te, war mir das im Grund genom­men nicht genug. Ger­ne woll­te ich mehr mit mei­ner Kame­ra machen (sie war schließ­lich teu­er genug) und zudem mei­ne ohne­hin schon nicht her­aus­ra­gen­den Pho­­to­­shop-Skills nicht ganz ver­küm­mern las­sen, hat­te aber erst ein­mal kei­nen kon­zep­tio­nel­len Ein­fall, der mir Moti­va­ti­on genug war, um mit der Kame­ra um die Häu­ser zu zie­hen. Inso­fern kam mir Palei­cas „12 magi­sche Mot­tos“ gera­de recht als Anlass für ein paar Foto­streif­zü­ge. Ob ich nun, Ende Janu­ar, ein Kon­zept habe, weiß ich noch nicht, zumal die Grund­ide­en, jeden Monat anläss­lich des Mot­tos neue Bil­der zu machen, womög­lich ein wenig mit mei­nem Kon­zept bzw. des­sen Umset­zung kol­li­diert, aber das wer­den wir sehen. Das ers­te Mot­to jeden­falls lau­te­te „Schil­der & Schrif­ten“. Nach ein paar gedank­li­chen Fehl­zün­dun­gen war mir klar, dass es nur einen Ort geben konn­te, der dafür der rich­ti­ge sein konn­te. Als jemand, der einen gro­ßen Teil sei­ner schö­nen Erin­ne­run­gen mit dem Leben auf dem Land ver­bin­den kann, konn­te …

#BlogRelaunch

Nach fast genau fünf Jah­ren hendrykschaefer.de und knapp drei Jah­ren mit Uhso als The­me (auf Grund­la­ge von Bay­lys von elmastudio.de) habe ich mei­nem Blog mal wie­der ein paar neue Kla­mot­ten gegönnt und – wo ich schon mal dabei war – ein wenig auf­ge­räumt. Das heißt aber nicht, dass ich irgend­wel­che Inhal­te gelöscht hät­te; das Gegen­teil ist der Fall. Jetzt gibt es mehr Bil­der, grö­ße­re Bil­der und viel mehr Weiß­raum. Nur die Far­be habe ich ein wenig redu­ziert und das zwar schö­ne, aber irgend­wie unpas­sen­de Logo raus­ge­schmis­sen. Ich bin doch nicht die Kat­zen­ber­ger!

The bird is ready to fly

Gewinner

Es gibt Tage im Leben, die sind so absurd, dass es Tage braucht, bis man ver­steht, dass sie wirk­lich so statt­fan­den. Einer die­ser Tage war ein Don­ners­tag, Don­ners­tag, der 10. April 2014. Him­mel­hoch jauch­zend, zu Tode betrübt, glück­lich allein ist die See­le, die fiept. Ja, ich weiß, es heißt anders, aber ich nahm gefühlt alles mit, was es für eine rich­tig gute emo­tio­na­le Ach­ter­bahn braucht. Durch einen die­ser klei­nen, glück­li­chen Umstän­de, die das Leben mir so manch­mal bie­tet (ich könn­te sie an einer Hand abzäh­len), war es mir ermög­licht wor­den, als Teil eines stu­den­ti­schen Teams von Krea­ti­ven für mei­ne Uni zum von Ado­be aus­ge­rich­te­ten „New Crea­ti­ves Meet­up“ nach Ber­lin fah­ren zu dür­fen. Dazu gehör­te auch die Teil­nah­me am Crea­ti­ve Jam, einem Wett­be­werb, der her­aus­fin­den woll­te, wel­ches Team innert weni­ger Stun­den das bes­te krea­ti­ve Kon­zept zu einem The­ma ent­wi­ckeln und umset­zen wür­de. Die ein­zig wirk­lich wesent­li­che Vor­ga­be war die Umset­zung auf gestell­ten Rech­nern unter Ver­wen­dung der Pro­duk­te der Crea­ti­ve Cloud von Ado­be. Doch was so ein­fach klingt, soll­te sich in der Umset­zung als äußerst kom­pli­ziert her­aus­stel­len.

Fira Sans – Für Mozilla und die ganze Welt

Freefont des Monats: Fira Sans [Update]

Erik Spie­ker­mann ist kein unbe­schrie­be­nes Blatt in der Design-Sze­­ne. Umso grö­ßer war folg­lich das Auf­mer­ken, als bekannt wur­de, dass aus­ge­rech­net er die Haus­schrift für Fire­fox OS, das mobi­le Betriebs­sys­tem von Mozil­la, ent­wi­ckelt habe. Was dann am Ende des Pro­zes­ses her­aus­kam, war für man­che des­halb ziem­lich ent­täu­schend. Einordnung/Charakteristik Mit der Fira Sans kann ich die Rei­he der seri­fen­lo­sen Schrif­ten mal wie­der nicht unter­bre­chen. Da tut sich gera­de lei­der recht wenig. Immer­hin haben wir aber mit der Fira Sans eine Seri­fen­lo­se, die mal etwas anders ist als das, was ich euch zuletzt vor­stel­len konn­te, denn sie ist bei wei­tem nicht so neu­tral (um nicht zu sagen: lang­wei­lig) wie die Source Sans.