Gedöns
Schreibe einen Kommentar

Was schön war, KW 20/2016

Bloggen

Ich hän­ge an mei­nem Blog, auch wenn ich nicht immer weiß, was ich schrei­ben soll. Es ist mein Rück­zugs­ort und Aus­gangs­punkt, mei­ne Flucht und mein safe haven, mei­ne Basis und mein Zelt. Hier bin ich daheim. Hier kann mich nie­mand von ver­trei­ben (yeah, I said that).

Empathie

EMpa­thy shows up in stran­ge ways.Sometimes it is sym­pa­thi­zing with other peop­les’ reac­tions. Some­ti­mes it is watching peop­le star­ting to smi­le after obvious­ly having read some com­forting, enjoya­ble or fun­ny notes or texts on their smart­pho­ne. YO can­not real­ly befo­re befo­re you have expe­ri­en­ced the same, but when the moment comes you’ll final­ly know. It’s worth wai­ting for.

Neid

Neid ist nicht schlecht, wenn ich den ande­ren las­se, wor­um ich sie benei­de, wenn er nicht miss­gönnt son­dern nur mei­ne eige­ne Sehn­sucht weckt. Inso­fern macht Patrick mit sei­nem Trip #Ans­Kap gera­de alles rich­tig. Bei allem, was er schreibt und foto­gra­fiert, erwacht die­ses Fern­weh in mir, dass es fast kör­per­lich schmerzt und ich alles Geplan­te über den Hau­fen wer­fen will, egal um wel­chen Preis.

Foto: Herb Nest­ler – CC-BY-NC-ND – flickr.com

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.