Monate: Dezember 2015

Chaoswichteln oder Wie ich im Kreis hüpfte und mich freute

Es hät­te so ein ruhi­ges Jah­res­en­de wer­den kön­nen, doch als ich Anfang Novem­ber sah, dass Marei­ke zum Cha­os­wich­teln auf­rief, da ahn­te ich schon, dass alles anders wer­den wür­de. Ich hat­te zuvor schon ein paar Mal an Wich­tel­ak­tio­nen teil­ge­nom­men. Die meis­ten waren schön, eine gehör­te zur Kate­go­rie „Schrott­wich­teln“ und bescher­te mir Post­kar­ten, die ich selbst für einen Kun­den gedruckt hat­te. Über das Inter­net orga­ni­siert war dabei nur ein Wich­teln und das führ­te mich, aben­teu­er­sin­nig wie ich bin, mit der Bahn durch die Pam­pa in eins der beschau­li­che­ren Vee­del Kölns. Das alles lag aber schon weit zurück, als ich eben­je­nen Auf­ruf sah und spon­tan dach­te: Da machst du mit!

Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz – Über tausend Berge an den Rhein

Der Juni 2015 war ein durch­wach­se­ner Monat, aber ein paar Tage Son­ne hat­te er doch zu bie­ten. Welch Glück, dass ich genau die Tage erwisch­te für einen Kurz­ur­laub in der Pfalz. So spon­tan ich die­se Rei­se geplant hat­te, so chao­tisch wur­de sie auch, zumin­dest auf den ers­ten Blick. Woll­te ich ursprüng­lich durch die Wein­ber­ge radeln und damit einen Teil der Pfalz erkun­den, in dem ich noch nicht so oft war, war mein nächs­ter Plan, eine Mit­­­tel­rhein-Höhen­­­tour zu machen und mal von oben auf den Rhein zu schau­en. Letzt­lich ent­schied ich mich kurz vor der Abfahrt noch ein­mal um und ten­dier­te zur einer „Craf­t­­bier-Expe­­di­­ti­on durch Wein­­land-Pfalz“. Das alles soll­te – natür­lich – auf zwei Rädern statt­fin­den und die Näch­te woll­te ich im Zelt ver­brin­gen; es soll­te also ein typi­scher Hen­dryk-Urlaub wer­den – und das wur­de er auch, wenn auch anders als geplant. Der zwei­te Tag soll­te mich vom Laa­cher See bis nach Rüdes­heim brin­gen. Ich hät­te zwar auf vie­len Wegen zum Ziel kom­men kön­nen, aber ich wer­de den Ein­druck nicht los, dass ich mich prompt für …

Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz – Von Wuppertal an den Laacher See

Der Juni 2015 war ein durch­wach­se­ner Monat, aber ein paar Tage Son­ne hat­te er doch zu bie­ten. Welch Glück, dass ich genau die Tage erwisch­te für einen Kurz­ur­laub in der Pfalz. So spon­tan ich die­se Rei­se geplant hat­te, so chao­tisch wur­de sie auch, zumin­dest auf den ers­ten Blick. Woll­te ich ursprüng­lich durch die Wein­ber­ge radeln und damit einen Teil der Pfalz erkun­den, in dem ich noch nicht so oft war, war mein nächs­ter Plan, eine Mit­­­tel­rhein-Höhen­­­tour zu machen und mal von oben auf den Rhein zu schau­en. Letzt­lich ent­schied ich mich kurz vor der Abfahrt noch ein­mal um und ten­dier­te zur einer „Craf­t­­bier-Expe­­di­­ti­on durch Wein­­land-Pfalz“. Das alles soll­te – natür­lich – auf zwei Rädern statt­fin­den und die Näch­te woll­te ich im Zelt ver­brin­gen; es soll­te also ein typi­scher Hen­dryk-Urlaub wer­den – und das wur­de er auch, wenn auch anders als geplant. Eigent­lich woll­te ich einen Bei­trag mit reich­lich Bil­dern über die­ses klei­ne Aben­teu­er ver­fas­sen, aber wie es sich so ergab, wur­de der Text dann doch län­ger und län­ger und ende­te schließ­lich bei rund 3.900 Wör­tern. …