Monate: Dezember 2015

19197331848_7e6cef5a22_h - oliverkramer_ - CC-BY-NC-ND - flickr

Das war das Jahr, das war: 2015

Schon wieder ist ein Jahr um. Da es sich so eingebürgert hat, dass „alle Welt“ dies zum Anlass nimmt, um kurz so zu tun als hielte man inne und blickte zurück, um danach genauso weiterzumachen wie zuvor, will ich mich diesem Reigen anschließen. Insofern muss ich mich selbst zitieren: Jahresrückblicke sind eigentlich per definitionem doof. Um aus dem Irrsinn aber etwas Sinn zu geben, habe ich beschlossen, nicht einfach zurückzublicken, sondern auch Konsequenzen zu ziehen – zumindest ist das mein Plan. Wie 2016 wird, kann ich also nicht sagen. Wie der Jahresrückblick wird, weiß ich aber recht gut … (… sagte er, bevor er tatsächlich schrieb, was Ihr nun lesen könnt). Ich habe also den Rückblick von 2014 (siehe auch: 2013, 2012) wieder aus der Garage geholt, ihn gereinigt und gefettet und die alten Antworten durch neue ersetzt. In diesem Sinne: Abfahrt!

16860805841_d464ccd138_h

13 × 15 – Best Of Twitter 2015

Schon wieder ist ein Jahr fast am Ende. Bevor ich aber deshalb eine persönliche Bilanz ziehen möchte, will ich einen kleinen Blick auf das werfen, was mir bei Twitter über den Weg lief. Manches ist heiter, manches ernst, aber alles, was jetzt kommt, bekam einen Ster– EIN HERZ! (Genau! Vergiss die scheiß Herzen nicht!) Aus jedem Monat präsentiere ich euch daher einen Tweet – und einen Bonus-Tweet, nur damit die 13 wieder voll werden. Auf geht’s! Januar Blicke ich zurück, war es für die meisten für uns ein sehr prophetischer Tweet. Hätten wir ihn doch nur alle gelesen, wäre uns womöglich so manches erspart geblieben. Es schmerzt, wenn die samtene Decke aus eigener Naivität und Oberflächlichkeit, unter der es so kuschelig war, mit einem Ruck weg ist. — Johannes Korten (@jkorten) January 13, 2015 Februar Kinder, merkt euch eines: Googelt niemals eure Krankheitssymptome. Fühle mich krank. Habe gerade die Symptome gegoogelt und ich glaube, es ist die Zylinderkopfdichtung. — Rocco Fontäne ® (@blauschlicht) February 24, 2015 März Ich dachte schon, es gäbe jetzt auch Kinderportionen. …

3874128759_67c21d082d_o - Steve Snodgrass - CC-BY - flickr

Mein musikalisches 2015

Schuld ist nur der Bossanova, auch wenn er in diesem Fall Oliver Kramer heißt, denn der hatte vor unzähligen Jahren mal darüber gebloggt, dass er seinen Liebsten ein Mixtape zu Weihnachten mit all seiner Fachkenntnis gebastelt und gestaltet hatte. Das fand ich einfach nur schön, wollte es aber nicht einfach nachmachen, selbst wenn in manchen Kultur Nachahmung die höchste Form der Verehrung sein mag. Seit 2013 habe ich es mir aber dennoch zur Angewohnheit gemacht, über das Jahr ein paar Lieder zu sammeln, die auf gewisse Weise repräsentativ für Teile dieses Jahres sind. Länger als eine klassische CD sollte es aber nicht werden. Alles über 80 Minuten war also zu viel. Ergab sich im ersten Jahr noch ein wildes Potpourri aus allen musikalisch nur denkbaren Jahrhunderten, des allein deshalb sich in keine Dramaturgie einfügen wollte, entschied ich mich schon im Folgejahr schon für zwei separate Listen – eine mit aktuellem Zeugs und eine mit Alter Musik. Für 2015 habe ich diesen Plan noch mal ein kleines bisschen modifiziert. Anstatt strikt bei alter Musik (also gefühlt …

04-Anfang

Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz – Der Jackpot haust in einem Dorf

Der Juni 2015 war ein durchwachsener Monat, aber ein paar Tage Sonne hatte er doch zu bieten. Welch Glück, dass ich genau die Tage erwischte für einen Kurzurlaub in der Pfalz. So spontan ich diese Reise geplant hatte, so chaotisch wurde sie auch, zumindest auf den ersten Blick. Wollte ich ursprünglich durch die Weinberge radeln und damit einen Teil der Pfalz erkunden, in dem ich noch nicht so oft war, war mein nächster Plan, eine Mittelrhein-Höhentour zu machen und mal von oben auf den Rhein zu schauen. Letztlich entschied ich mich kurz vor der Abfahrt noch einmal um und tendierte zur einer „Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz“. Das alles sollte – natürlich – auf zwei Rädern stattfinden und die Nächte wollte ich im Zelt verbringen; es sollte also ein typischer Hendryk-Urlaub werden – und das wurde er auch, wenn auch anders als geplant. Am vierten Tag sollte die Jagd auf Bier endlich Ergebnisse zeigen, aber auch der Wein kam nicht zu kurz. Erst war ich in Balkonien, danach in einer Gerümpelstube, aber am Ende kam ich doch …

03-Wormser-Dom

Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz – Mit Guido Knopp nach Worms

Der Juni 2015 war ein durchwachsener Monat, aber ein paar Tage Sonne hatte er doch zu bieten. Welch Glück, dass ich genau die Tage erwischte für einen Kurzurlaub in der Pfalz. So spontan ich diese Reise geplant hatte, so chaotisch wurde sie auch, zumindest auf den ersten Blick. Wollte ich ursprünglich durch die Weinberge radeln und damit einen Teil der Pfalz erkunden, in dem ich noch nicht so oft war, war mein nächster Plan, eine Mittelrhein-Höhentour zu machen und mal von oben auf den Rhein zu schauen. Letztlich entschied ich mich kurz vor der Abfahrt noch einmal um und tendierte zur einer „Craftbier-Expedition durch Weinland-Pfalz“. Das alles sollte – natürlich – auf zwei Rädern stattfinden und die Nächte wollte ich im Zelt verbringen; es sollte also ein typischer Hendryk-Urlaub werden – und das wurde er auch, wenn auch anders als geplant. Tag 3 hatte alles zu bieten, was einen Abenteuerurlaub ausmacht: wechselhaftes Wetter, wilde Tiere und sogar ein bisschen Prominenz. Nebenbei erfuhr ich, welches zwischen Bingen und Mainz für Radreisende die schönere Rheinseite ist, und …