Monate: Dezember 2014

Foto: c@rljones – CC-BY-NC-SA – flickr.com

Das war das Jahr, das war: 2014

Schon wieder ist ein Jahr um. Nun hat es sich so eingebürgert, dass „alle Welt“ dies zum Anlass nimmt, um kurz so zu tun als hielte man inne und blickte zurück, um danach genauso weiterzumachen wie zuvor. Insofern muss ich mich selbst zitieren: Jahresrückblicke sind eigentlich per definitionem doof. Um aus dem Irrsinn aber etwas Sinn zu geben, habe ich beschlossen, nicht einfach zurückzublicken, sondern auch Konsequenzen zu ziehen – zumindest ist das mein Plan. Wie 2015 wird, kann ich also nicht sagen. Wie der Jahresrückblick wird, weiß ich aber recht gut … (… sagte er, bevor er tatsächlich schrieb, was Ihr nun lesen könnt). Ich habe also den Rückblick von 2013 (siehe auch: 2012) wieder aus der Garage geholt, ihn gereinigt und gefettet und die alten Antworten durch neue ersetzt. Wo ich schon einmal dabei war, entschied ich mich für eine kleine Modifikation und rückte ihn mit ein paar anderen Fragen ein wenig näher an meine ursprüngliche Inspiration: den Jahresrückblick von Anke Gröner. Und Abfahrt!

13 × 14 – Best Of Twitter 2014

Wieder einmal geht ein Jahr zu Ende und die Jahresendzeitfragebögen machen ihre Runde. Bevor ich aber mit diesem Jahr abrechnen will, habe ich mich mal wieder durch meine Twitter-Favoriten gewühlt und meinen Rechner zum Qualmen gebracht, um euch meine kleinen und großen Twitter-Highlights des abgelaufenen Jahres – eines aus jedem Monat, also ungefähr zwölf – zu präsentieren. Januar Ich liebe ja Dialekte. Merkt man kaum, oder? Ausgewählte Dialektler kennen den Fachausdruck für eine Kiste Bier in öffentlichen Verkehrsmitteln: Bahnsteige — Herr Rossi (@HerrRossi) January 23, 2014 Februar Warum ich kein Haustier halte? Darum! "Wo ist der Hamster?" "Im Kühlschrank, wie alle flauschigen Sachen." "BIST DU WAHNSINNIG? Komm raus mein kleiner." "Das ist die Butter." — Be Vice (@BimmelB) February 25, 2014 März 2014 war schon so ein bisschen das Jahr der großen Prozesse, oder? Aber neben dem NSU-Prozess sollten wir ein Verfahren und einen Angeklagten nicht vergessen: Uli Hoeneß. Radio an…Hoeneß… Fernseher an…Hoeneß… Twitter an…Hoeneß… Trau mich gar nicht baden zu gehen! — Simi (@simi_schalke) March 11, 2014 April Omas gehen immer, vor allem, wenn sie an die eigenen Exemplare erinnern. …

Links aus dem Designtal, KW 49/50

Rundherum nur Berge und mittendrin ein Fluss, aber das ist noch lange kein Grund für Wuppertal, nicht relevant zu sein, denn gerade der Medienwandel spielt sich an vielen Orten ab. Doch was wären Medien ohne ein prägnantes Design? Hiermit möchte ich euch einen kleinen Einblick in dieses Themenfeld geben, euch Trends zeigen und anderweitig interessante Meldungen mit auf den Weg in euren Alltag geben. » Der Spiegel im Glück oder: Warum der Sieg der Mitarbeiter KG gut für uns ist Wolfgang Michal – Da schasst der SPIEGEL mit Wolfgang Büchner seinen Chefredakteur und bis auf wenige im Netz verankerte Stimmen sehen viele darin einen großen Fehler. Eine dieser wenigen Stimmen ist Wolfgang Michal. Aber ob er mit seinem Text etwas Gutes zur Debatte beiträgt? Warum Verlage eine Trennung von Digital und Print verhindern müssen – Noch etwas zur Causa Büchner und den Veränderungen beim SPIEGEL – diesmal von Herrn Knüwer mit einem Schlenker zu Wolfgang Blau vom Guardian. The Story Behind This Incredible Photo Of A Monkey Using An iPhone – Allein die Bilder von …