Monate: Oktober 2014

Links aus dem Designtal, KW 44

Rund­her­um nur Ber­ge und mit­ten­drin ein Fluss, aber das ist noch lan­ge kein Grund für Wup­per­tal, nicht rele­vant zu sein, denn gera­de der Medi­en­wan­del spielt sich an vie­len Orten ab. Doch was wären Medi­en ohne ein prä­gnan­tes Design? Hier­mit möch­te ich euch einen klei­nen Ein­blick in die­ses The­men­feld geben, euch Trends zei­gen und ander­wei­tig inter­es­san­te Mel­dun­gen mit auf den Weg in euren All­tag geben. Web­stock '13: Mike Mon­tei­ro - How Desi­gners Des­troy­ed the World on Vimeo – Design­men­schen haben Ver­ant­wor­tung. Es ist gut, dass Mike Mon­tei­ro uns dar­an erin­nert – auch wenn es weh­tut. The Ques­ta Pro­ject – Jede Schrift hat ihre Geschich­te, die Ques­ta lie­fert ihre gleich frei Haus – und sie ist es wert, gele­sen zu wer­den. Typekit Prac­tice: Selec­ting typefaces for body text – Unter­schied­li­che Schrift­ar­ten so zu mischen, dass es passt, ist weni­ger Zau­be­rei als viel mehr Hand­werk. Da aber ein wenig Übung dabei noch nie­man­dem gescha­det hat, hat Typekit hier eine klei­ne, aber fei­ne Hil­fe­stel­lung im Ange­bot.

Update zu den Links vom Rhein

Plötz­lich gab es kei­ne Links mehr. Ich habe sie ein­fach nicht mehr gepos­tet. Schuld dar­an waren mei­ne Mit­rei­sen­den auf dem Weg zur Arbeit, denn ich kam mit ihnen ins Gespräch. Dadurch hat­te ich kei­ne Zeit mehr, genü­gend Tex­te zu lesen, als dass ich euch noch etwas hät­te emp­feh­len kön­nen. Auch aus die­sem Grund wird es künf­tig mei­ne Emp­feh­lun­gen nur noch ein­mal wöchent­lich geben. Damit habe ich mehr Zeit für die Links und somit auch für mehr Qua­li­tät, auch wenn es letzt­lich wohl weni­ger Links sein wer­den, die ich euch ans Herz legen wer­de. Da ich jetzt aber nicht mehr in Düs­sel­dorf wohn­te, ist der Titel „Links vom Rhein“ ein wenig obso­let gewor­den, denn jetzt woh­ne ich so tief im Rechts­rhei­ni­schen, dass es fast schon Sibi­ri­en ist. Ein neu­er Name muss also her. Pro­ble­ma­tisch ist nur: Ich woh­ne mal wie­der nicht oro­gra­fisch links eines poten­zi­ell ver­wend­ba­ren Flus­ses, denn ich woh­ne rechts der Wup­per. So ein Mist aber auch. Da das Wup­per­tal aber eine durch­aus viel­fäl­ti­ge und vor allem viel­sei­ti­ge Krea­tiv­sze­ne hat, will ich das auch wür­di­gen. …

Zehn Bücher, die mich prägten

Es gibt Stöck­chen und Stöck­chen. Man­che fin­de ich doof, man­che ganz nett. Mit man­chen wer­de ich bewor­fen, von ande­ren groß­zü­gig igno­riert. Manch­mal sind sie mir völ­lig egal, und manch­mal muss ich sie mir ein­fach mop­sen, wie zum Bei­spiel die­ses net­te Stöck­chen, wel­ches ich bei Herrn Hallau (wenn auch via Face­book) fand, wo es um zehn Bücher ging. Im Wort­laut hieß es: Lis­te 10 Bücher in dei­ner Chro­nik auf, die dir im Kopf haf­ten geblie­ben sind. Benö­ti­ge nicht mehr als ein paar Minu­ten und denk nicht so lan­ge dar­über nach. Sie müs­sen kei­ne per­fek­ten Bücher sein und kei­ne Wer­ke der Welt­li­te­ra­tur, sie sol­len dich nur inner­lich berührt haben. Sobald du dies getan hast, nomi­nie­re 10 wei­te­re Freun­de aus dei­ner Lis­te, damit sie dei­ne Lis­te sehen kön­nen und es dir gleich tun kön­nen. Und woher soll ich jetzt die zehn Freun­de neh­men? Mei­ne Bücher und ich Was Bücher betrifft, bin ich alt­mo­disch: Ich lese auf Papier. Ich habe nichts gegen E-Books und ihre Leser – jeden­falls nichts Wirk­sa­mes. Scherz bei­sei­te: Wenn ein E-Book jeman­den zum Lesen bringt …

Me and my guitar bicycle

Wer mich kennt, der weiß: Ich fah­re mit dem Rad. Ich fah­re tag­ein und tag­aus, ich fah­re von A nach B – und wenn es sein muss, auch zurück. Ich fah­re bei Son­nen­schein und Regen, ich fah­re am Tag und auch bei Nacht, ich fah­re im Früh­ling, Som­mer und auch Herbst – und selbst im Win­ter las­se ich mein Rad nicht ste­hen. War­um ich mir das antue das tue, hat aber vie­le Grün­de, und ein paar die­ser Grün­de möch­te ich heu­te mal her­aus­pi­cken, um euch davon zu erzäh­len.