Monate: Oktober 2014

Links aus dem Designtal, KW 44

Rundherum nur Berge und mittendrin ein Fluss, aber das ist noch lange kein Grund für Wuppertal, nicht relevant zu sein, denn gerade der Medienwandel spielt sich an vielen Orten ab. Doch was wären Medien ohne ein prägnantes Design? Hiermit möchte ich euch einen kleinen Einblick in dieses Themenfeld geben, euch Trends zeigen und anderweitig interessante Meldungen mit auf den Weg in euren Alltag geben. Webstock ’13: Mike Monteiro – How Designers Destroyed the World on Vimeo – Designmenschen haben Verantwortung. Es ist gut, dass Mike Monteiro uns daran erinnert – auch wenn es wehtut. The Questa Project – Jede Schrift hat ihre Geschichte, die Questa liefert ihre gleich frei Haus – und sie ist es wert, gelesen zu werden. Typekit Practice: Selecting typefaces for body text – Unterschiedliche Schriftarten so zu mischen, dass es passt, ist weniger Zauberei als viel mehr Handwerk. Da aber ein wenig Übung dabei noch niemandem geschadet hat, hat Typekit hier eine kleine, aber feine Hilfestellung im Angebot.

Update zu den Links vom Rhein

Plötzlich gab es keine Links mehr. Ich habe sie einfach nicht mehr gepostet. Schuld daran waren meine Mitreisenden auf dem Weg zur Arbeit, denn ich kam mit ihnen ins Gespräch. Dadurch hatte ich keine Zeit mehr, genügend Texte zu lesen, als dass ich euch noch etwas hätte empfehlen können. Auch aus diesem Grund wird es künftig meine Empfehlungen nur noch einmal wöchentlich geben. Damit habe ich mehr Zeit für die Links und somit auch für mehr Qualität, auch wenn es letztlich wohl weniger Links sein werden, die ich euch ans Herz legen werde. Da ich jetzt aber nicht mehr in Düsseldorf wohnte, ist der Titel „Links vom Rhein“ ein wenig obsolet geworden, denn jetzt wohne ich so tief im Rechtsrheinischen, dass es fast schon Sibirien ist. Ein neuer Name muss also her. Problematisch ist nur: Ich wohne mal wieder nicht orografisch links eines potenziell verwendbaren Flusses, denn ich wohne rechts der Wupper. So ein Mist aber auch. Da das Wuppertal aber eine durchaus vielfältige und vor allem vielseitige Kreativszene hat, will ich das auch würdigen. …

Zehn Bücher, die mich prägten

Es gibt Stöckchen und Stöckchen. Manche finde ich doof, manche ganz nett. Mit manchen werde ich beworfen, von anderen großzügig ignoriert. Manchmal sind sie mir völlig egal, und manchmal muss ich sie mir einfach mopsen, wie zum Beispiel dieses nette Stöckchen, welches ich bei Herrn Hallau (wenn auch via Facebook) fand, wo es um zehn Bücher ging. Im Wortlaut hieß es: Liste 10 Bücher in deiner Chronik auf, die dir im Kopf haften geblieben sind. Benötige nicht mehr als ein paar Minuten und denk nicht so lange darüber nach. Sie müssen keine perfekten Bücher sein und keine Werke der Weltliteratur, sie sollen dich nur innerlich berührt haben. Sobald du dies getan hast, nominiere 10 weitere Freunde aus deiner Liste, damit sie deine Liste sehen können und es dir gleich tun können. Und woher soll ich jetzt die zehn Freunde nehmen? Meine Bücher und ich Was Bücher betrifft, bin ich altmodisch: Ich lese auf Papier. Ich habe nichts gegen E-Books und ihre Leser – jedenfalls nichts Wirksames. Scherz beiseite: Wenn ein E-Book jemanden zum Lesen bringt …

Me and my guitar bicycle

Wer mich kennt, der weiß: Ich fahre mit dem Rad. Ich fahre tagein und tagaus, ich fahre von A nach B – und wenn es sein muss, auch zurück. Ich fahre bei Sonnenschein und Regen, ich fahre am Tag und auch bei Nacht, ich fahre im Frühling, Sommer und auch Herbst – und selbst im Winter lasse ich mein Rad nicht stehen. Warum ich mir das antue das tue, hat aber viele Gründe, und ein paar dieser Gründe möchte ich heute mal herauspicken, um euch davon zu erzählen.