Monate: August 2014

#IceBucketChallenge

Ich hatte in den letzten Tagen so ein ungutes Gefühl. Die Ice Bucket Challenge war schon längst in aller Munde. Ich hatte gesehen, wie Amanda Palmer sich mit eiskaltem Wasser übergoss. Ich hatte Gates McFaddens Video gesehen, und wie sie Sir Patrick Stewart nominierte, weil sie seine Haare nass sehen wollte. Ich sah ihn ausgesprochen feinsinnig – um nicht zu sagen „britisch“ – darauf reagieren. Ich las bei Facebook, dass diese und jene Person nominiert worden war – aber erst als die FAS sich in gleich zwei Artikeln dem Phänomen widmete, war mir klar, dass es nicht lange würde dauern können, bis ein dahergelaufener Wald- und Wiesenschrat auch mich nominieren würde. Dass die Herausforderung dann aus einer ganz anderen Ecke kommen sollte, verstört mich auch jetzt noch, am Tag danach. Aber worum geht es eigentlich?

Drei Superkräfte, die ich gerne hätte

Dominic ist schuld, denn er hat gebloggt. Gut, das macht er öfter – aber äußere Umstände sind mir manchmal schöne Anstöße etwas zu tun, selbst wenn sie thematisch nichts mit meinem Handeln zu tun haben. In diesem Fall war mir sein Beitrag aber eine schöne Inspiration, denn er schreibt von drei Superkräften, die er gerne hätte, und diesen Wunsch kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Es gab mir jedenfalls genug Energie, um selbst mal wieder zu bloggen, denn auch ich hätte gerne drei Superkräfte (drei sollten fürs Erste reichen). Anfangen Um Dominic zu zitieren: „Erste Schritte fühlen sich so schwierig an.“ Amen! Ich kann mir so vieles vorstellen und so vieles durchdenken und planen und ausmalen, bevor ich mich nur an den ersten Schritt raus aus der Gedankenwelt wage – und zu oft krepiert der Wunsch genau an der Stelle, wo er Wirklichkeit werden könnte. Ich traue mich einfach nicht. Je komplexer der Wunsch, desto geringer sind seine Chancen auf Umsetzung bei mir. Wenn es heißt „Wer etwas will, findet Wege, wer etwas nicht will, …

Please hold the line

Hej ihr, sorry, dass es derzeit ein bisschen still um mich geworden ist. Das hat so seine Gründe, und davon will ich auch ein bisschen erzählen – aber ich komme einfach nicht dazu. (Ja, Ausreden, nichts als Ausreden.) Bald schon will und werde ich wieder mehr bloggen, aber jetzt geht es erst einmal zu #BiBloStati – und wie sähe das aus, wenn ich als Gastblogger zuletzt vor einem halben Jahr gebloggt hätte? In diesem Sinne: Bis bald und gehabt euch wohl!