Gedöns
Schreibe einen Kommentar

Echt meta: eine Blogparade über Blogparaden

Wenn man es genau nimmt, weiß ich eigent­lich nichts und habe auch noch nicht viel erlebt. Ande­rer­seits könn­te ich Geschich­ten erzäh­len … die wollt ihr gar nicht wis­sen. Nur so viel sei gesagt: Ich kann mich noch an die Tage erin­nern, da ich zum Sur­fen die Tele­fon­lei­tung in mei­nen Rech­ner steck­te und sehn­süch­tig dem Ein­wähl­ver­such lausch­te. Jaaa, damals mach­te das Inter­net noch Geräu­sche, die nicht aus irgend­wel­chen Laut­spre­chern kamen. Nacht­mensch, der ich war und bin, surf­te ich bereits zu Beginn die­ses Jahr­tau­sends bevor­zugt nachts und traf dort aller­lei wun­der­li­che Gestal­ten. Ich fand aber auch jede Men­ge bemer­kens­wer­ter Web­sites, die schon damals in mir den Wunsch weck­te, auch „in die­ses Inter­net“ zu schrei­ben.

Und wohin hat es mich geführt? Der ers­te Ver­such mei­ner Web­site, auf den ich damals stolz war, ist noch immer online, dabei hat­te ich ihn noch mit Net­Ob­jects Fusi­on MX erstellt. Mein ältes­tes noch leben­des Blog datiert den ers­ten Ein­trag auf den 8. März 2006 und irgend­wann, es muss wohl 2008 gewe­sen sein, las ich zum ers­ten Mal einen Text auf neontrauma.de.
Ich mach­te Abitur, zog zum Zivil­dienst in die Eifel, begann ein Stu­di­um und brach es wie­der ab, lern­te Medi­en­ge­stal­ter und nun, Jah­re spä­ter, fand ich Anne Mühl­bau­er, die Frau hin­ter neontrauma.de, wie­der in den Wei­ten des Inter­nets. Schon aus alter Ver­bun­den­heit (ich hat­te stets nur still und mehr oder min­der heim­lich mit­ge­le­sen) und auch weil es mich inter­es­sier­te, beschloss ich ihrem aktu­el­len Blog ikiru.de zu fol­gen und stieß so auf fol­gen­de Blog­pa­ra­de, an der ich mit Freu­den teil­neh­men möch­te.

An welchen Blogparaden hast du schon teilgenommen?

Auch wenn es nur drei Blog­pa­ra­den waren, an denen ich bis vor­hin teil­ge­nom­men habe, muss­te ich die Suche bemü­hen, um auch mei­ne Bei­trä­ge zu fin­den und mich ihrer zu erin­nern. Zuerst war da Shake­speare oder Dan Brown?, eine Blog­pa­ra­de rund um das Lesen. Nur wenig spä­ter nahm ich an der Blog­pa­ra­de 10 belieb­tes­te Blogs teil, um dann lan­ge nichts mehr in die­ser Rich­tung zu unter­neh­men. Erst vor rund einem Jahr trug es sich zu, dass ich mal wie­der auf eine Blog­pa­ra­de reagier­te: Wel­che Pro­gram­me nutzt ihr im All­tag? Jetzt kommt also eine vier­te Teil­nah­me dazu.

Wie hast du von diesen Blogparaden erfahren? Hältst du aktiv Ausschau nach Blogparaden?

Hiel­te ich aktiv nach Blog­pa­ra­den Aus­schau, dann wäre ich wohl ziem­lich wäh­le­risch, wenn ich die­se Fül­le an Teil­nah­men betrach­te. Fakt ist: Ich stol­pe­re über Blog­pa­ra­den – durch Tweets, Links und Blog­bei­trä­ge.

Wie häufig nimmst du an Blogparaden teil?

Äh … das tue ich wohl eher min­der häu­fig. Drei Blog­pa­ra­den fünf Jah­ren sind nicht so die Welt.

Welche Blogparade hat dir am meisten Spaß gemacht / welche fandest du am spannendsten? Wieso?

Den meis­ten Spaß hat­te ich sicher­lich bei mei­ner ers­ten Blog­pa­ra­de. Ich konn­te und kann ein­fach abso­lut begeis­tert aus der Lameng über Bücher und das Lesen schrei­ben, nur dass es mitt­ler­wei­le berufs­be­dingt auch ein wenig geeki­ger zuge­hen kann – oder kennt ihr jeman­den, der sich aus dem Steh­greif über Schrift­wahl und Text­satz eines belie­bi­gen Buches empö­ren kann? Ich gebe aber zu: So sehr das ab und an Spaß macht, so wenig ziel­füh­rend ist es auch.
Span­nen­der waren aber die ande­ren bei­den Blog­pa­ra­den, weil ihre Ergeb­nis­se weni­ger erwart­bar waren. Gera­de die Lieb­lings­blogs-Blog­pa­ra­de bot einen wah­ren Fun­dus an neu­em Lese­stoff.

Was zeichnet eine gute Blogparade für dich aus? Wonach entscheidest du, ob du teilnimmst?

War­um soll­te ich an einer Blog­pa­ra­de teil­neh­men, deren Fra­gen mich nicht inter­es­sie­ren? Damit ist mein ers­ten Qua­li­täts­kri­te­ri­um wohl offen­sicht­lich. Dane­ben mag ich Fra­gen, die eine sehr offe­ne Grund­hal­tung der Fra­gen­stel­len­den zei­gen und mir viel Frei­heit in der Beant­wor­tung las­sen, die mich nicht in eine bestimm­te Rich­tung drän­gen wol­len. Und wenn es dann nicht zu vie­le oder zu weni­ge Fra­gen sind, dann ste­hen die Chan­cen recht gut, dass ich an der Blog­pa­ra­de teil­neh­men wer­de. Ich gebe aber zu: Wenn der Link zur Blog­pa­ra­de von jeman­dem kommt, den ich mag, erhöht das die Chan­cen doch.

Liest du die Beiträge der anderen Teilnehmer, kommentierst du sie?

Ja, ich lese Bei­trä­ge ande­rer Teil­neh­men­der, denn war­um sonst soll­te ich an einer Blog­pa­ra­de teil­neh­men – um mei­ne Mei­nung zu ver­brei­ten und sonst wei­ter mit Scheu­klap­pen durch die Welt zu lau­fen? Nur mit den Kom­men­ta­ren bin ich sehr spar­sam – aber das bin ich auch sonst.

Hast du selber schon einmal eine Blogparade veranstaltet? Wenn ja, welche Erfahrungen hast du gemacht?

Nö. Und jetzt?

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.