Gedöns
2 Kommentare

Bald hier: Gute Schriften für kein Geld der Welt

Anatomie der Buchstaben: Öffnung (aperture), Punze (eye) und Ohr (ear).

Anatomie der Buchstaben: Öffnung (aperture), Punze (eye) und Ohr (ear). – Bild: Mike Ashton/flickr.com, CC-BY 2.0

Kostenlose Schriften gibt es wie Sand am Meer. Alleine dafont.com verzeichnet über 22.000 verschiedene Schriften. Zwischen 2004 und 2006 war es Gerrit van Aaken, der sich die Zeit nahm und seine Expertise in die Waagschale warf, um den Freefont-Dschungel zu lichten und die wahren Schätze, die sich zwischen dieser Vielzahl an Schriften versteckten, ausfindig zu machen und vorzustellen.

Dabei merkte er selbst später an, dass sich diese Schriftporträts, obgleich sie schon so alt waren, einer stetig steigenden Beliebtheit erfreuten. Leider veröfentlichte er aus nachvollziehbaren Gründen seither bis auf einen wirklich guten, hilfreichen Überblick über serifenlose Schriftfamilien keine weiteren Porträts.

Da ich aber selbst feststellen musste, wie sehr mir so ein Wegweiser zu den guten kostenlosen Schriften fehlt, möchte ich an seine Tradition anknüpfen und künftig selbst einen Freefont im Monat vorstellen. Es geht mir dabei ebenfalls um Klasse statt Masse. Das heißt: Ihr werdet hier keine Listen à la „Die 2000 besten Freefonts“ finden. Wichtig ist mir vor allem die vielseitige Einsetzbarkeit, darum werdet ihr eher nicht (ich will es nicht ausschließen) einen einzigen, ausgefallenen Schriftschnitt finden.

Meine Kriterien für die Auswahl zum Freefont des Monats sind:

  1. Der Freefont des Monats muss mindestens vier Schriftschnitte besitzen, die einen alltäglichen Einsatz ermöglichen (z.B. normal, kursiv, fett, fett-kursiv). Ohne Kursive wird es schon schwierig, aber machbar ist es dennoch.
  2. Der Freefont des Monats muss (fast) alle in Mitteleuropa erforderlichen Sonderzeichen umfassen (also Umlaute, Akzentbuchstaben, Währungssymbole). Das Eszett ist verpflichtend, Eth und Thorn wären nett zu haben.
  3. Der Freefont des Monats muss Ziffern haben. Was nützt mir eine Brotschrift, wenn sie versagt, weil ich eine Jahreszahl setzen muss?

Thus said werden wahrscheinlich nicht mehr viele Schriften übrig bleiben, aus denen ich wählen kann, denn ich möchte schon gerne recht neue Schriften auswählen und nicht auf Veröffentlichungen aus den letzten Jahren zurückgreifen.

Doch genug der Vorrede. Ab Mitte des Monats geht es los.

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *