Monate: Februar 2012

Andauernd verzogen

Wir schrei­ben den 15. Febru­ar 2012. Es ist nun­mehr 173 Tage her, seit wir umge­zo­gen sind – und doch bin ich noch nicht ganz ange­kom­men. Dabei hat es nichts mit der Woh­nung zu tun, jeden­falls nicht im eigent­li­chen Sin­ne. Die unse­re ers­te eige­ne, gemein­sa­me Woh­nung ist wun­der­voll. Sie hat zwei gleich gro­ße Zim­mer, eine noch grö­ße­re Wohn­kü­che mit ange­schlos­se­nem Bal­kon, ein Bad mit Bade­wan­ne und einen Flur. Sie hat ein Man­sar­den­zim­mer und zwei Kel­ler­räu­me gab es noch mit dazu, und selbst ein Gar­ten fehlt nicht. Sie ist per­fekt an den Nah­ver­kehr ange­schlos­sen, liegt zen­tral, in einem ruhi­gen, recht bunt gemisch­ten Vier­tel, hat schnel­les Inter­net (was ja nicht unwich­tig ist in unse­ren moder­nen Zei­ten) und ist oben­drein bezahl­bar. Ein­zig: sie ist in einem Alt­bau (dabei lie­be ich Alt­bau).