Gedöns
Schreibe einen Kommentar

… wenn einem nichts einfällt

Wie ihr wahr­schein­lich nicht wisst, kam Frau Mum­pitz anläss­lich des all­jähr­li­chen Weih­nachts­tref­fens der Her­ner Auto­ren (die da sind eben­je­ne Frau Mum­pitz, Frau Halb­blut­hob­bit und ich) auf die glo­rio­se Idee (wir wer­den sehen, ob sie tat­säch­lich so glor­reich war), uns allein um des Schrei­bens Wil­len eine Auf­ga­be zu geben: ein Pro­jekt 52, aller­dings auf pri­mär schrei­be­ri­scher Basis.

"Solan­ge wir schrei­ben, sind wir ja nicht tot."

Nun ergab es sich, dass ich im Rah­men die­ser Ver­an­stal­tung einen sel­ten geist­rei­chen Satz von mir gab, wel­cher nun das Mot­to wur­de, und so fir­miert das dazu­ge­hö­ri­ge Blog unter dem schö­nen Titel "solan­ge­wirsch­rei­ben". Jetzt heißt es also – bloß um es zu tun – zu schrei­ben, jede Woche zu einem bestimm­ten The­ma, wel­ches nur uns drei­en bekannt ist, und schon in die­ser Woche wäre ich bei­na­he kapi­tal geschei­tert.

Dies ist eine Zwischenüberschrift

Ich bin jemand, der, wenn er krea­tiv schreibt, das meis­te auf Papier mit dem Stift vor­schreibt, um es schon beim ers­ten Abtip­pen das ers­te Mal fei­ner zu schlei­fen, Ein­fäl­le, die zu kurz gekom­men waren, aus­zu­brei­ten und ande­re Gedan­ken­gän­ge abzu­kür­zen oder zu ver­schie­ben. Es ergab sich aber in die­ser Woche par­tout kei­ne Situa­ti­on, in der mein Kopf sich so sehr vom All­tag los­lö­sen konn­te (ich wer­fe da nur das Wort "Schim­mel" in die Run­de, das soll­te für aus­rei­chend Fan­ta­si­en sor­gen kön­nen), dass mir auch nur ansatz­wei­se etwas ein­ge­fal­len wäre, was über fünf Wör­ter hin­aus­ge­langt hät­te. So saß ich also gera­de hier vor Espres­so, las des Halb­blut­hob­bits Bei­trag und es über­kam mich sie­dend heiß, dass ich ja auch noch kei­nen nie­der­bring­ba­ren Gedan­ken hat­te. Was aus die­ser Tor­schluss­pa­nik – und einem biss­chen völ­lig kennt­nis­be­frei­ten Geklamp­fe auf der Gitar­re – wur­de, gibt es neben­an zu lesen.

Dies ist ein Postscriptum

Damit ich es für mich selbst sor­tiert bekom­me, muss ich mal ein wenig auf­räu­men und etwas klar­stel­len. dog­ma pil­len­knick ist bzw. soll sein mein rein lite­ra­ri­sches Blog, alle Gedan­ken rund um das Schrei­ben wer­den aber fort­an hier, an die­ser Stel­le erschei­nen. solan­ge­wirsch­rei­ben bleibt das Blog zum gleich­na­mi­gen Pro­jekt – nur für den Fall, dass ich mir selbst mal nicht mehr sicher bin, was wohin gehört.

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.