Monate: Januar 2012

Ich mach’s dual #1: Von der Idee bis zur Uni

Es wird mal wie­der Zeit für ein wenig mehr Inhalt und weni­ger Gela­ber. Dabei wird es genau das sein, was die­sen Inhalt aus­macht: ganz viel Gela­ber, nichts als Erzäh­lun­gen aus mei­nem Leben. Wer jetzt gehen möch­te … bit­te­schön, da ist die Tür. Wer aber jetzt geht, ver­passt das Bes­te, denn ich stu­die­re dual. Das ist etwas, was wohl nicht gera­de vie­le Men­schen tun, und des­we­gen möch­te ich davon berich­ten – um mein Erle­ben zu reflek­tie­ren und viel­leicht ande­ren Ein­zel­tä­tern ihr Stu­di­um zu ver­ein­fa­chen. Viel mehr Struk­tur als einen chro­no­lo­gi­schen Ablauf wer­de ich aber in die­se lose Rei­he (denn das soll es wer­den) wohl nicht hin­ein­brin­gen kön­nen – aber einen Ein­blick, was es bedeu­tet dual zu stu­die­ren, könnt ihr hof­fent­lich trotz­dem bekom­men.