Gedöns
Schreibe einen Kommentar

Schön, aber scheiße

Es ist ja nun ein paar Tage her, dass Goog­le Reader ein neu­es Design bekam und damit auch eini­ge neue Funk­tio­nen. Kon­kret: Goog­le Reader kann jetzt Bei­trä­ge zu Goog­le+ sen­den und mit "+1" gut­fin­den. Was dafür lei­der abge­schafft wur­de, war die Funk­ti­on, Bei­trä­ge zu tei­len und die geteil­ten Bei­trä­ge ande­rer lesen zu kön­nen - qua­si Twit­ter für Goog­le Reader. Abge­se­hen von der Mög­lich­keit, RSS-Feeds von unzäh­li­gen (und damit mei­ne ich bei mir nur noch 145) Sei­ten zu abon­nie­ren, war dies mein liebs­tes Fea­ture, weil es ein­fach den Blick über den Tel­ler­rand ermög­licht hat­te und mir so Bei­trä­ge zum Lesen anbot, auf die ich sonst nie gesto­ßen wäre.

Das geht jetzt nicht mehr und ich bin nicht der ein­zi­ge, der dafür noch nach einer Lösung sucht. Fakt ist: Goog­le hat den Reader näher an sein Soci­al Net­work Goog­le+ gerückt. Der geschätz­te Felix Schwen­zel hat es für sich so gelöst, dass er nun alles nach Goog­le+ teilt und dort – Hash­tags sei Dank – mit #schwen­zels­ha­re mar­kiert. Das hat den Vor­teil, dass man sich alles mit die­sem Hash­tag anzei­gen las­sen kann. Das hat aber lei­der den Nach­teil, dass man sich die­se Bei­trä­ge nicht mehr ohne Umwe­ge abon­nie­ren kann.

Ich habe mich daher für fol­gen­den Weg ent­schie­den: Ich wer­de alle Bei­trä­ge nun hier­her tei­len, also sozu­sa­gen. Da ich nie­man­dem die vol­le Dröh­nung zumu­ten möch­te, jeden Tag fünf bis sechs Emp­feh­lun­gen im RSS-Feed zu haben, habe ich ein wei­te­res Blog nur dafür ange­legt: hendrykschaefer.de/shared. Dort fin­det ihr künf­tig alles, was ich lesens­wert fin­de, und könnt es auch abon­nie­ren.

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.