Gedöns
2 Kommentare

Milchstraßengeschichten, perspektivisch.

unter der näch­te­nen Kathe­dra­le
tanzt
das kno­chi­ge Frau­en­zim­mer mit dem Mäd­chen
Tan­go.
Medi­an, freu­den­los, starrt trü­be
in den Tee, sieht Nacht­mahrs­fet­zen
wabern, wo der fer­ne
But­ter­mond süßt.
Frau Sehn­sucht greift
mil­de lächelnd sei­ne
Hand, er schlürft und schlurft,
ein Xylo­phon
schlägt klap­pernd Takt und Melo­die.

Auro­ra kommt
in ihrem zwit­schern­den Kleid und
sieht Frau Sehn­sucht
plau­dern, Palei­ko erzäh­lend
von neu­en Trau­mes­rei­sen.

Stein um Bein erwar­te ich
ver­ge­bens den nächs­ten Schlag,
wie wohl mir ist,

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.