Gedöns

#Zensursula in #Herne

Man mag es nicht glau­ben, aber es ist wahr: Zens­ur­su­la kommt heu­te nach Her­ne, will sich den Cir­cus Schnick-Schnack anschau­en, einen klei­nen, aber fei­nen Mit­mach­zir­kus, bei dem Kin­der und Jugend­li­che die Haupt­ak­teu­re sind. Grund ihres Besuchs: der Zir­kus ist ein soge­nann­tes "Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus".

Was lei­der gar nicht geht: Der Bun­des­tag hat am 18.06. mit Stim­men von CDU, CSU und SPD ein "Zugangs­er­schwe­rungs­ge­setz" beschlos­sen, mit dem - löb­li­ches Ziel - der Kin­des­miss­brauch ver­rin­gert bis been­det wer­den soll und auch nicht mehr im Inter­net zu sehen sein soll. Dafür sind die im Gesetz genann­ten Maß­nah­men aber nicht geeig­net, im Gegen­teil: Sei­ten mit "Kin­der­por­nos" (welch miss­bräuch­li­cher Begriff,denn es ist Kin­des­miss­brauch und kein Por­no!) wer­den vor denen, die zu faul oder zu doof sind, die Sper­ren zu umge­hen, ver­steckt - man stellt einen Para­vent vor das Feu­er, anstatt zu löschen oder die Feu­er­wehr zu rufen! Denn die Erfah­rung aus ande­ren Län­dern mit sol­chen Sperr­lis­ten zeigt: Sobald die Sei­te erst ein­mal auf dem Index ist, ist die Arbeit der Behör­den been­det. Auch wenn Zens­ur­su­la Von der Ley­en Gegen­tei­li­ges behaup­tet, wird damit kei­nem Kind gehol­fen.

Dabei wäre es so ein­fach, die Ban­ken prak­ti­zie­ren es seit Jah­ren erfolg­reich: Eine böse Mail an den Inter­net­an­bie­ter, der den Webs­pace zur Ver­fü­gung gestellt hat, und bin­nen weni­ger Stun­den ist der ille­ga­le Inhalt weg. Gelöscht!

Wer mehr über das Gesetz und die Sper­ren wis­sen möch­te, dem emp­feh­le ich de-zen­siert und die gran­dio­se Link­samm­lung beim Hugel­gupf.

WIE AUCH IMMER: Heu­te um 17.30 wird Ursu­la Von der Ley­en beim Cir­cus Schnick-Schnack erwar­tet und die hie­si­ge CDU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ingrid Fisch­bach wird auch da sein. Die Gele­gen­heit kann man sich eigent­lich nicht ent­ge­hen las­sen, des­we­gen hier ein klei­ner (und auch etwas spä­ter) Auf­ruf:

Kommt heu­te um 17 Uhr zur Bus­hal­te­stel­le Roon­stra­ße Gewer­be­ge­biet (ab Her­ne Bahn­hof mit dem 333 Rich­tung Ilse­der Stra­ße, hält an Bus­steig 7, sind nur zwei Sta­tio­nen), hängt euch Pap­pen oder Ähn­li­ches um den Hals, auf dem zen­sur­wür­di­ge Din­ge ste­hen (mei­net­we­gen Schwu­len­por­nos, Kri­mis, Auto­renn­spie­le, wha­te­ver) und lasst euch von uns zen­sie­ren! Um 17 Uhr an der Hal­te­stel­le kön­nen wir dann erst­mal schau­en, wie­vie­le über­haupt gekom­men sind und ein Zei­chen ver­ein­ba­ren, auf das die Akti­on beginnt.

Wär echt toll, wenn vie­le Leu­te kom­men, wir ver­tei­len CDs mit CC-lizen­zier­ter Musik und kur­ze Infofly­er (PDF).

Bis nach­her,
Dog­ma & Patrick

3 Kommentare

  1. Pingback: Zensursula-Zwischenfall in Herne » Pottblog

  2. Pingback: dogma pillenknick » #Zensursula, die Pozilei und ein #Fail

Kommentare sind geschlossen.