Monate: Juni 2009

outgesourced

Auch wenn es nicht so aus­schaut - ich blog­ge. Wenn auch der­zeit woan­ders. Schaut doch mal im (noch inof­fi­zi­ell lau­fen­den) Blog der GRÜNEN JUGEND NRW vor­bei. Auch wenn da "Eike" steht, bin den­noch ich das. Viel Spaß da, dog­ma

#Zensursula, die Pozilei und ein #Fail

Dafür, dass wir kei­ne CD und kei­nen Fly­er ver­teilt haben und nie­man­den zen­sie­ren konn­ten, haben wir aber ein schö­nes Medi­en­echo ver­ur­sacht. Aber von vor­ne. Es fing schon ungut an: wir bei­den (Pat­ti und mei­ne Wenig­keit) kamen zu spät zum Tref­fen für die Akti­on gegen Frau Von der Ley­en, weil wir zu lan­ge die Mate­ria­li­en gebas­telt hat­ten. Vor Ort war es dann auch schön, wir wur­den in's Zelt ein­ge­la­den, stan­den aber lie­ber zusam­men mit eini­gen weni­gen, die davon im Inter­net erfah­ren hat­ten, ein wenig im Schat­ten, um Zens­ur­su­la zu sehen. Woll­ten, wenn sie kommt, uns Schil­der um den Hals hän­gen, CDs mit frei­er Musik ver­tei­len und Fly­er unter's Volk brin­gen, damit es mehr erfährt, als die Print­me­di­en zu berich­ten wagen. Als ihr Wagen ein­fuhr, kam ich gera­de mal dazu, das Schild umzu­hän­gen und die Trö­te zu zücken, da wur­den wir schon von Poli­zei und einem zir­kus­ei­ge­nen Ord­ner (oder wel­che Funk­ti­on er auch immer hat­te) auf Auf­for­de­rung eines der Orga­ni­sa­to­ren des Cir­cus des Plat­zes ver­wie­sen. Pat­ti (wohl noch der Unauf­fäl­ligs­te mit sei­nem Zen­s­ur­­su­­la-T-Shirt) kam den­noch zu Zens­ur­su­la …

#Zensursula in #Herne

Man mag es nicht glau­ben, aber es ist wahr: Zens­ur­su­la kommt heu­te nach Her­ne, will sich den Cir­cus Schnick-Schnack anschau­en, einen klei­nen, aber fei­nen Mit­mach­zir­kus, bei dem Kin­der und Jugend­li­che die Haupt­ak­teu­re sind. Grund ihres Besuchs: der Zir­kus ist ein soge­nann­tes "Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus". Was lei­der gar nicht geht: Der Bun­des­tag hat am 18.06. mit Stim­men von CDU, CSU und SPD ein "Zugangs­er­schwe­rungs­ge­setz" beschlos­sen, mit dem - löb­li­ches Ziel - der Kin­des­miss­brauch ver­rin­gert bis been­det wer­den soll und auch nicht mehr im Inter­net zu sehen sein soll. Dafür sind die im Gesetz genann­ten Maß­nah­men aber nicht geeig­net, im Gegen­teil: Sei­ten mit "Kin­der­por­nos" (welch miss­bräuch­li­cher Begriff,denn es ist Kin­des­miss­brauch und kein Por­no!) wer­den vor denen, die zu faul oder zu doof sind, die Sper­ren zu umge­hen, ver­steckt - man stellt einen Para­vent vor das Feu­er, anstatt zu löschen oder die Feu­er­wehr zu rufen! Denn die Erfah­rung aus ande­ren Län­dern mit sol­chen Sperr­lis­ten zeigt: Sobald die Sei­te erst ein­mal auf dem Index ist, ist die Arbeit der Behör­den been­det. Auch wenn Zens­ur­su­la Von der Ley­en Gegen­tei­li­ges behaup­tet, wird damit …