Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

ja, sind denn alle bekloppt geworden?

boah, ich sollte weniger lesen! oda wenigstens weniger aufregende texte. nette texte, schöne texte, texte, bei denen einem nich gleich die galle hochkommt, bei denen man lächelt und denkt „joa“, bei denen man sich danach zurücklehnt und trotz der latent aufkommenden frage „wat habbich da grad nomma gelesen“ nicht das das bedürfnis aufkommt, ihn nomma sich zu gemüte zu führen.

was gannich geht, ist der text. das heißt, der artikel selbst ist das kleinste problem. was mich mehr als nur ankotzt, sind die kommentare: ein bissken unbedacht, ein bissken dahergeschrieben und ne dicke portion alltagsrassismus – und eins will ich festhalten: ich muss mich arg mäßigen, dattich hier nich ausfallend werde!aba fassenwa domma zusammen: ursprünglich ging et darum, dass die nrw-cdu im kommunalwahlkampf für videoüberwachte schulhöfe is (ne satzkonstruktion mit werben klingt fast schon zu nett). dazu kann man stehen wie man will, ich hab auch ne meinung zu videoüberwachung – aba dat is gezz hier oben im text nebensächlich. außadem will die cdu drogenkontrollen vor schulen und mehr rechte für das ordnungsamt – und zumindest mit videoüberwachung hatse (die cdu) schomma ne andere haltung als die fdp. begründung vom wüsten hendrik (generalsekretär der nrw-cdu): muss man die bürger drüber abstimmen lassen. säh der dat genauso, wenn plötzlich ne partei mit chancen pro todesstrafe wäre? … okay, ich geb zu, der is wat weit gegangen.

gedenfalls, gezz die kommentare dazu, ich will mich an ihnen abarbeiten, oder genauer: an drei themenschwerpunkten.

  1. die kriminellen, faulen, (sonstige beleidigungen nach belieben einsetzen) ausländer.
  2. die faulen politiker.
  3. wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten.

zum ersten: was da alles geschrieben wird in den kommentaren, is echt die härte. ich zitier einfach mal.

Wäre wünschenswert, wenn sich für die Vorschläge eine Mehrheit finden würde, um wenigstens das subjektive Sicherheitsempfinden der Bürger zu stärken. Zumal man bestimmte Nationalitäten in Deutschland nur mit Härte und restriktiver Auslegung und Anwendung der Gesetzgebung beeindrucken kann. – Peter Pan, Kommentar #7

Desto höher der Ausländeranteil in den Stadtteilen ist,desto höher ist auch die Anzahl an Straftaten jeglicher Art. – ruhrpottler1978, Kommentar #19

Durch die klammheimliche Unterwanderung sind meiner Meinung nach der Gewaltanteil und die Verdummung stark angestiegen. (…) Das Hauptproblem sind die heutigen Eltern, vor allem die – Verzeihung – von ausländischen Kindern. Die dürfen ja mit 9 Jahren schon bis 22 UHr draußen bleiben. Sie lernen keine Grenzen, weil es den Eltern EGAL IST!
DAS IST UNSER PROBLEM! Verdummung, scheiß-egal-Einstellung und kein Nationalbewusstsein! – FRITZ, Kommentar #20

Und was haben die immense finanzielle Kosten – zu Lasten des Steuerzahlers für die Integrationsaktivitäten des Bundes der Gesellschaft gebraucht….? Was zahlen die vielen, vielen Ausländer an die Gesellschaft zurück?? Die „Erfolge“ oder besser Mißerfolge, stehen doch in keinem Verhältnis zu den enormen Kosten. Was sagt der der Bund der Steuerzahler zu solchen Ausgaben? – Hallali, Kommentar #33

Und jeder Deutsche sollte wissen, wie gering der Respekt der männlichen Moslems gegenüber Frauen ist. Das Problem haben wir auch an den Schulen, denn deutlich über 80 % der Lehrkräfte sind heutzutage weiblich. Und gerade die Moslems lassen sich von Frauen garantiert nichts sagen. – dokpop, Kommentar #36

Ich habe selber erlebt, wie sich bestimmte „Gesellschaftsgruppen“ in der Schule benehmen und kann mir somit von Ausländern und deren Verhalten gut genug ein Bild machen. @ alle Gutmenschen – FRITZ, Kommentar #48

@: Poliker: Nehmt den Türken, Arabern, Kosovo-Albanern etc. endlich die Messer weg. Schließlich wurde neulich in dieser Richtung das deutsche Waffengesetz geändert. Es reicht schon, dass die viel lieber Kampfsport- als allgemeinbildende Schulen besuchen! – dokpop, Kommentar #51

ganz ehrlich: ich weiß nicht, wat mich wütender macht; die kommentare selbst, oder dass es von der moderation niemand für nötig hält, dem rassismus die rote karte zu zeigen.

ich will einfach ma die vorgetragenen „argumente“ mal zerpflücken.

#7, 51: ausländer sind per se krimineller und brauchen mehr härte. … okay, bei einem anteil von zehn prozent ausländern und neun prozent menschen mit migrationshintergrund (laut destatis) wurden 23 prozent der straftaten von ausländern begangen (siehe hier). daraus aba auf einen zusammenhang zu schließen, is widersinnig! anders gesagt, der wahrheitsgehalt der these ist so hoch wie der dieser behauptung: je älter die menschen, desto rassistischer denken sie. ich könnte dies jetzt mit dieser netten grafik „belegen“, aber nichstdestotrotz wäre die aussage falsch.
dies wäre das. ich könnte noch tagelang weiter recherchieren, alles mögliche euch um die ohren werfen – aber ich will es bei diesem beispiel belassen. ich hab vor jahren in nem dossier der zeit mal über „ausländer“ gelesen, das war allerdings noch auf papier und will sich im onlineangebot nich finden lassen.

ah: soll ich aus dieser studie schließen, dass die landbevölkerung besonders brutal ist? und: die zahl der registrierten straftaten sinkt, 90 prozent der bevölkerung machen sich sorgen wegen der kriminalitätsentwicklung in deutschland. wohl bekomms.

zu den vorwürfen, politiker täten nichts und wären nur zu diätenerhöhungen im bundestag: auf anna lührmanns seite findet ihr einen exemplarischen wochenplan. man kann nicht nur da sitzen, reden schwingen und abstimmen! irgendwoher muss die rede kommen, irgendwoher muss eine haltung kommen – jede fraktion hat ihren experten zu gewissen themen und in der regel sind es die, die dann an den debatten teilnehmen. zu den abstimmungen selbst kommen dann wieder mehr politiker in den plenarsaal. die genauen abstimmungsergebnisse (politikerIngenau) gibt es übersichtlichst beim zdf-parlameter aufbereitet und die sagen, dass ein großteil der politikerInnen an den abstimmungen teilnimmt. die universalgenies der antike sind leider mit steigendem bekannten wissen ausgestorben.

und zum letzten.

Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch nichts zu befürchten. Tolle Idee. – immerNett, Kommentar #44

und das ganze is nichma ironisch gemeint. bevor ich gezz wat abschreibe, will ich euch nur einen (nich ganz kurzen) text ans herz legen, der den irrsinn  des gerade zitierten satzes offenlegt: Wer nichts zu verbergen hat…. ich will nur eines noch fragen, ein kleine erwiderung auf ein so daher gesagtes „ich hab nix zu verbergen.“ – „warum läufst du dann in kleidung durch die straßen?“

dankeschön.

ps: ganz ehrlich: wenn ich so etwas wie das, was ich hier oben nur zitiert habe, in den kommentaren finde, kann es sein, dass ich das mit einem verweis auf die getätigten aussagen löschen werde. keine toleranz der intoleranz!

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *