Gesellschaft
7 Kommentare

deine daten (I) - ip anonymisieren

fan­gen wir mal ganz ein­fach - und doch tech­nisch fast schon am schwers­ten - an: wenn ihr da rechts in dem feld "dei­ne daten" auf die zah­len­ko­len­ne klickt, die sich als eure ip-adres­se aus­gibt, kommt ihr auf die sei­te www.ip.cc - und da taucht ganz oben wie­der die­se wun­der­schö­ne zah­len­ko­lon­ne auf. wei­ter unten rechts gibt's ne kar­te vom gockel (sofern ihr nicht fire­fox und das noscript-plug­in habt), die euch sagt, wo ihr angeb­lich seid. das is wat unge­nau, aber manch­mal erschre­ckend nah dran. … und dann wech­selt mal links im menü auf der sei­te nach "ip whois". im schlech­tes­ten fall taucht in die­sem wir­ren wort­wust, der da aus­ge­spuckt wird, euer inter­net­an­bie­ter auf. trennt spa­ßes­hal­ber mal eure inter­net­ver­bin­dung und wählt euch neu ein und geht wie­der auf die sei­te (pro­biert das spä­ter aus, wenn ihr das hier gele­sen habt ^^). wenn eure ip-adres­se die­sel­be ist: schlecht. wenn nicht: auch nicht viel bes­ser.

was euch in die­sem arti­kel erwar­tet:

  1. war­um die ip anony­mi­sie­ren?
  2. the oni­on rou­ter
  3. anony­mer sur­fen, mai­len, chat­ten
  4. anonym suchen

war­um der gan­ze terz, fragt ihr euch gezz. nu: die­se ip ver­rät nicht ganz unkun­di­gen nasen - und ich muss mich dazu­zäh­len, hab neu­lich schon ne per­son iden­ti­fi­zie­ren kön­nen, die hier rum­ge­surft hat, des erzähl ich ihr aber bei­zei­ten per­sön­lich - wer sich dahin­ter ver­birgt, wo die per­son wohnt, bei wel­chem inter­net­an­bie­ter sie ist - und mit dem nöti­gen werk­zeug auch, auf wel­chen offe­nen kanä­len euer rech­ner mit dem inter­net kom­mu­ni­ziert. … mit der nöti­gen kri­mi­nel­len ener­gie wäre das jetzt kei­ne schlech­te grund­la­ge, um euren rech­ner zu ver­wüs­ten. euer inter­net­an­bie­ter ist übri­gens dazu ver­pflich­tet, die sei­ten, die ihr auf­ruft, für ein hal­bes jahr zu spei­chern. für den fall, dass herr schäub­le mei­ne sei­te für ein ter­ro­ris­ti­sches ange­bot hält, kann er euch dann hops neh­men, weil ihr auf der sei­te wart. nett, oder?

nur so als zwi­schen­ruf: ich hab doch nichts zu ver­ber­gen, war­um soll ich das machen? - weil du auch nicht nackt durch die innen­stadt lau­fen willst. oder etwa doch? … klingt hart, ist aber so.

eines soll­te ich an die­ser stel­le noch war­nend erwäh­nen: was ich euch hier vor­stel­le, kann euch weder abso­lu­te sicher­heit noch abso­lu­te anony­mi­tät garan­tie­ren. das gibt es aber auch nicht. ich möch­te euch an die­ser stel­le tor ans herz legen, the oni­on rou­ter, ein pro­gramm, das eure anfra­ge an eine sei­te an einen ser­ver schickt, der die anfra­ge an einen ser­ver schickt, der die anfra­ge an einen ser­ver schickt, der die anfra­ge an die sei­te schickt und die ant­wort kommt auf dem glei­chen weg zurück - und das gan­ze über­wie­gend ver­schlüs­selt: eure anfra­ge an den ers­ten ser­ver und unter umstän­den die anfra­ge des letz­ten ser­vers an die sei­te sind unver­schlüs­selt, d.h. es muss eini­ges über­wacht wer­den, damit man euch auf die schli­che kommt.

als ich tor das letz­te mal unter win­dows instal­lier­te (und das is dum­mer­wei­se schon was her), ging es ganz ein­fach - eine anlei­tung gibt es hier. unter ubun­tu sieht die sache ein wenig anders aus, sie braucht mehr hand­ar­beit, aber die anlei­tung bei ubun­tu­users ist wirk­lich gut. … nun geht es an das tori­fi­zie­ren der pro­gramm, die mit dem inter­net kom­mu­ni­zie­ren, also brow­ser (inter­net explo­rer, fire­fox, ope­ra, safa­ri etc.), mail­pro­gramm (thun­der­bird, out­look; sofern ihr eure mails NICHT auf den sei­ten der anbie­ter abruft, dazu ein ande­res mal mehr), instant messa­ging pro­gramm (icq, tril­li­an, pidgin usw. usf.). dort müsst ihr "nur" bei den ver­bin­dungs­ein­stel­lun­gen von "kein pro­xy" auf "manu­el­ler pro­xy" wech­seln und die daten ein­ge­ben, über die tor kom­mu­ni­ziert (also zum bei­spiel von "local­host" über port "8118", das ist so die stan­dard­kon­fi­gu­ra­ti­on).

für fire­fox gibt es zwei sehr net­te addons: tor­but­ton und foxy­pro­xy. tor­but­ton ist, wie der name schon sagt, auf tor fixiert, foxy­pro­xy arbei­tet auch noch mit ande­ren pro­xies - so ihr wel­che kennt - zusam­men und hat (gro­ßer vor­zug, gera­de weil es um tech­ni­sche belan­ge geht) eine deut­sche ober­flä­che und einen assis­ten­ten zur ein­rich­tung. … bei tor­but­ton sind mir kei­ne macken auf­ge­fal­len, bei foxy­pro­xy muss­te ich selbst etwas ver­än­dern: der ein­rich­tungs­as­sis­tent fragt näm­lich, ob ihr tor über pri­v­o­xy nutzt (tut ihr, so wird tor aus­ge­lie­fert) und meint, das bräuch­te er nicht. ich habs so gelas­sen, dass er pri­v­o­xy nutzt - und kam prompt nicht ins inter­net. mein tipp: pro­xy namens "tor" löschen und selbst schrei­ben: "neu­er pro­xy" anwäh­len, name ist "tor", dann auf den rei­ter "pro­xy-details" wech­seln und dort "manu­el­le pro­xy-kon­fi­gu­ra­ti­on" aus­wäh­len. der host­na­me ist stan­dard­mä­ßig "local­host" und der port "8118" oder "9050". wich­tig: setzt den haken vor "SOCKS-pro­xy?" und wählt "SOCKS v4/4a" aus. wenns den­noch nicht klappt: foxy­pro­xy deak­ti­vie­ren und mir nen bösen kom­men­tar schrei­ben, dann pro­bier ich das noch­mal unter win­dows aus (auch wenn ich das plö­de sys­tem nur noch zum lay­ou­ten und noten set­zen neh­men woll­te).

tcha, und wenn ihr dann in der fuß­leis­te per rechts­klick foxy­pro­xy auf "ver­wen­de pro­xy 'tor' für alle urls" setzt - dann seid ihr zu fuß schnel­ler im inter­net unter­wegs. … das ist auch so ziem­lich das größ­te man­ko an kos­ten­lo­ser ip-anony­mi­sie­rungs­tech­nik. schnell isset danach nim­mer, geschwin­dig­keit gibt es nur gegen auf­preis, zum bei­spiel über vir­tu­al pri­va­te net­works (VPN) wie citrix (wobei citrix gezz pri­mär in unter­neh­men ein­ge­setzt wird), die von vor­ne bis hin­ten ver­schlüs­selt sind.

trotz allem: gera­de gegen­über daten­kra­ken wie goog­le und ande­ren such­ma­schi­nen (die von euren daten leben), ist der ein­satz vor tor oder ande­rer anony­mi­sie­rungs­soft­ware durch­aus sinn­voll. und für die hard­core-goog­le-zweif­ler gibt es noch scroog­le, ein such­ma­schi­nen-addon für fire­fox und inter­net explo­rer: es funk­tio­niert wie tor: die such­an­fra­ge wird über umwe­ge zu goog­le geschickt und goog­le bekommt somit nur die ip-adres­se des anfra­gen­den rech­ners, nicht aber eure. und es gibt ja auch noch ande­re such­ma­schi­nen als goog­le: ixquick zum bei­spiel. ixquick fragt als meta­such­ma­schi­ne ande­re such­ma­schi­nen nach ihren ergeb­nis­sen zu eurer suche ab - ohne dass ihr als auf­trag­ge­ber bekannt wer­det. dafür und noch wei­te­re maß­nah­men (kei­ne spei­che­rung der anfra­gen, wie goog­le es für 18 mona­te tut etc.) bekam ixqucik vom euro­päi­schen daten­schutz­be­auf­trag­ten peter hus­tinx das euro­päi­sche daten­schutz­sie­gel als ers­te such­ma­schi­ne über­haupt.

in die­sem sin­ne: viel spaß beim sur­fen und mal schau­en, wen ich wie­der­erken­nen wer­de.

ps: für alle, die gezz schon lesen wol­len, was ich noch abtip­pen wer­de: www.kontrollausschluss.de. und wenn irgend­was unklar geblie­ben ist: schreibt nen kom­men­tar, dann kann ich was ändern.

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

7 Kommentare

  1. …sehr schoen! …aber wegen der Geschwin­dig­keit wer­de ich das wohl las­sen…
    …eine gute Sache ist auch von einem loka­len Netz­werk aus rum­zu­sur­fen, oder? Z.B. Schul­netz­werk mit einem Acc. fuer alle… :D

  2. Friedrich Merz sagt

    Hi,

    inter­es­san­ter Text. was das abtip­pen angeht sieht es so aus als ob der Autor sei­ne Arti­kel unter eine Crea­ti­ve Com­mons by-nc-nd gestellt hat. Hies­se also zitie­ren: jo ändern: nö
    oder nicht?

    *kopf­krat­zen­der­wei­se*

  3. oh, hoher besuch :-) … aber da hat er recht, der fried­rich merz: zitie­ren: ja, ändern: nö. des­we­gen habe ich mich auch nicht auf den kon­troll­aus­schluss beru­fen son­dern ein­zig mit wiki­pe­dia, dem tor­pro­jekt als quel­le aus­ein­an­der­ge­setzt. … den kon­troll­aus­schluss habe ich nur ver­linkt, weil mir noch am ende mei­nes schriebs in den sinn kam, dass es da schon eine sehr gute sei­te gibt.
    soll­te ich von dort zitie­ren, dann mache ich das auch so kennt­lich, hab mir dafür extra ein fuß­no­ten-plug­in geholt ;-)
    *pflas­ter reich und hoff, dass der kopf gezz nich n loch hat*

  4. Friedrich Merz sagt

    *pflas­ter auf­patsch*

    End­lich bekommt unser­eins mal etwas von den Steu­er­zah­lern frei­wil­lig ;)

  5. Georgee sagt

    Zu Tor­but­ton und Foxy­pro­xy:
    Tor­but­ton funk­tio­niert bei mir nicht, weil Pro­v­o­xy bei mir nur funk­tio­niert, wenn ich SOCKS v4 ver­wen­de, was aber von Tor­but­ton nicht unter­stützt wird.
    Foxy­pro­xy funk­tio­niert nicht, weil ich nur den Port 8118 für die HTTP Pro­xy ange­ben kann, nicht aber den Port 9050 für die SOCKS-Host.
    Hast du viel­leicht Vor­schlä­ge für mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.