Gesellschaft
7 Kommentare

deine daten (I) – ip anonymisieren

fangen wir mal ganz einfach – und doch technisch fast schon am schwersten – an: wenn ihr da rechts in dem feld „deine daten“ auf die zahlenkolenne klickt, die sich als eure ip-adresse ausgibt, kommt ihr auf die seite www.ip.cc – und da taucht ganz oben wieder diese wunderschöne zahlenkolonne auf. weiter unten rechts gibt’s ne karte vom gockel (sofern ihr nicht firefox und das noscript-plugin habt), die euch sagt, wo ihr angeblich seid. das is wat ungenau, aber manchmal erschreckend nah dran. … und dann wechselt mal links im menü auf der seite nach „ip whois“. im schlechtesten fall taucht in diesem wirren wortwust, der da ausgespuckt wird, euer internetanbieter auf. trennt spaßeshalber mal eure internetverbindung und wählt euch neu ein und geht wieder auf die seite (probiert das später aus, wenn ihr das hier gelesen habt ^^). wenn eure ip-adresse dieselbe ist: schlecht. wenn nicht: auch nicht viel besser.

was euch in diesem artikel erwartet:

  1. warum die ip anonymisieren?
  2. the onion router
  3. anonymer surfen, mailen, chatten
  4. anonym suchen

warum der ganze terz, fragt ihr euch gezz. nu: diese ip verrät nicht ganz unkundigen nasen – und ich muss mich dazuzählen, hab neulich schon ne person identifizieren können, die hier rumgesurft hat, des erzähl ich ihr aber beizeiten persönlich – wer sich dahinter verbirgt, wo die person wohnt, bei welchem internetanbieter sie ist – und mit dem nötigen werkzeug auch, auf welchen offenen kanälen euer rechner mit dem internet kommuniziert. … mit der nötigen kriminellen energie wäre das jetzt keine schlechte grundlage, um euren rechner zu verwüsten. euer internetanbieter ist übrigens dazu verpflichtet, die seiten, die ihr aufruft, für ein halbes jahr zu speichern. für den fall, dass herr schäuble meine seite für ein terroristisches angebot hält, kann er euch dann hops nehmen, weil ihr auf der seite wart. nett, oder?

nur so als zwischenruf: ich hab doch nichts zu verbergen, warum soll ich das machen? – weil du auch nicht nackt durch die innenstadt laufen willst. oder etwa doch? … klingt hart, ist aber so.

eines sollte ich an dieser stelle noch warnend erwähnen: was ich euch hier vorstelle, kann euch weder absolute sicherheit noch absolute anonymität garantieren. das gibt es aber auch nicht. ich möchte euch an dieser stelle tor ans herz legen, the onion router, ein programm, das eure anfrage an eine seite an einen server schickt, der die anfrage an einen server schickt, der die anfrage an einen server schickt, der die anfrage an die seite schickt und die antwort kommt auf dem gleichen weg zurück – und das ganze überwiegend verschlüsselt: eure anfrage an den ersten server und unter umständen die anfrage des letzten servers an die seite sind unverschlüsselt, d.h. es muss einiges überwacht werden, damit man euch auf die schliche kommt.

als ich tor das letzte mal unter windows installierte (und das is dummerweise schon was her), ging es ganz einfach – eine anleitung gibt es hier. unter ubuntu sieht die sache ein wenig anders aus, sie braucht mehr handarbeit, aber die anleitung bei ubuntuusers ist wirklich gut. … nun geht es an das torifizieren der programm, die mit dem internet kommunizieren, also browser (internet explorer, firefox, opera, safari etc.), mailprogramm (thunderbird, outlook; sofern ihr eure mails NICHT auf den seiten der anbieter abruft, dazu ein anderes mal mehr), instant messaging programm (icq, trillian, pidgin usw. usf.). dort müsst ihr „nur“ bei den verbindungseinstellungen von „kein proxy“ auf „manueller proxy“ wechseln und die daten eingeben, über die tor kommuniziert (also zum beispiel von „localhost“ über port „8118“, das ist so die standardkonfiguration).

für firefox gibt es zwei sehr nette addons: torbutton und foxyproxy. torbutton ist, wie der name schon sagt, auf tor fixiert, foxyproxy arbeitet auch noch mit anderen proxies – so ihr welche kennt – zusammen und hat (großer vorzug, gerade weil es um technische belange geht) eine deutsche oberfläche und einen assistenten zur einrichtung. … bei torbutton sind mir keine macken aufgefallen, bei foxyproxy musste ich selbst etwas verändern: der einrichtungsassistent fragt nämlich, ob ihr tor über privoxy nutzt (tut ihr, so wird tor ausgeliefert) und meint, das bräuchte er nicht. ich habs so gelassen, dass er privoxy nutzt – und kam prompt nicht ins internet. mein tipp: proxy namens „tor“ löschen und selbst schreiben: „neuer proxy“ anwählen, name ist „tor“, dann auf den reiter „proxy-details“ wechseln und dort „manuelle proxy-konfiguration“ auswählen. der hostname ist standardmäßig „localhost“ und der port „8118“ oder „9050“. wichtig: setzt den haken vor „SOCKS-proxy?“ und wählt „SOCKS v4/4a“ aus. wenns dennoch nicht klappt: foxyproxy deaktivieren und mir nen bösen kommentar schreiben, dann probier ich das nochmal unter windows aus (auch wenn ich das plöde system nur noch zum layouten und noten setzen nehmen wollte).

tcha, und wenn ihr dann in der fußleiste per rechtsklick foxyproxy auf „verwende proxy ‚tor‘ für alle urls“ setzt – dann seid ihr zu fuß schneller im internet unterwegs. … das ist auch so ziemlich das größte manko an kostenloser ip-anonymisierungstechnik. schnell isset danach nimmer, geschwindigkeit gibt es nur gegen aufpreis, zum beispiel über virtual private networks (VPN) wie citrix (wobei citrix gezz primär in unternehmen eingesetzt wird), die von vorne bis hinten verschlüsselt sind.

trotz allem: gerade gegenüber datenkraken wie google und anderen suchmaschinen (die von euren daten leben), ist der einsatz vor tor oder anderer anonymisierungssoftware durchaus sinnvoll. und für die hardcore-google-zweifler gibt es noch scroogle, ein suchmaschinen-addon für firefox und internet explorer: es funktioniert wie tor: die suchanfrage wird über umwege zu google geschickt und google bekommt somit nur die ip-adresse des anfragenden rechners, nicht aber eure. und es gibt ja auch noch andere suchmaschinen als google: ixquick zum beispiel. ixquick fragt als metasuchmaschine andere suchmaschinen nach ihren ergebnissen zu eurer suche ab – ohne dass ihr als auftraggeber bekannt werdet. dafür und noch weitere maßnahmen (keine speicherung der anfragen, wie google es für 18 monate tut etc.) bekam ixqucik vom europäischen datenschutzbeauftragten peter hustinx das europäische datenschutzsiegel als erste suchmaschine überhaupt.

in diesem sinne: viel spaß beim surfen und mal schauen, wen ich wiedererkennen werde.

ps: für alle, die gezz schon lesen wollen, was ich noch abtippen werde: www.kontrollausschluss.de. und wenn irgendwas unklar geblieben ist: schreibt nen kommentar, dann kann ich was ändern.

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

7 Kommentare

  1. …sehr schoen! …aber wegen der Geschwindigkeit werde ich das wohl lassen…
    …eine gute Sache ist auch von einem lokalen Netzwerk aus rumzusurfen, oder? Z.B. Schulnetzwerk mit einem Acc. fuer alle… :D

  2. Friedrich Merz sagt

    Hi,

    interessanter Text. was das abtippen angeht sieht es so aus als ob der Autor seine Artikel unter eine Creative Commons by-nc-nd gestellt hat. Hiesse also zitieren: jo ändern: nö
    oder nicht?

    *kopfkratzenderweise*

  3. oh, hoher besuch :-) … aber da hat er recht, der friedrich merz: zitieren: ja, ändern: nö. deswegen habe ich mich auch nicht auf den kontrollausschluss berufen sondern einzig mit wikipedia, dem torprojekt als quelle auseinandergesetzt. … den kontrollausschluss habe ich nur verlinkt, weil mir noch am ende meines schriebs in den sinn kam, dass es da schon eine sehr gute seite gibt.
    sollte ich von dort zitieren, dann mache ich das auch so kenntlich, hab mir dafür extra ein fußnoten-plugin geholt ;-)
    *pflaster reich und hoff, dass der kopf gezz nich n loch hat*

  4. Friedrich Merz sagt

    *pflaster aufpatsch*

    Endlich bekommt unsereins mal etwas von den Steuerzahlern freiwillig ;)

  5. Georgee sagt

    Zu Torbutton und Foxyproxy:
    Torbutton funktioniert bei mir nicht, weil Provoxy bei mir nur funktioniert, wenn ich SOCKS v4 verwende, was aber von Torbutton nicht unterstützt wird.
    Foxyproxy funktioniert nicht, weil ich nur den Port 8118 für die HTTP Proxy angeben kann, nicht aber den Port 9050 für die SOCKS-Host.
    Hast du vielleicht Vorschläge für mich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *