Gedöns
2 Kommentare

abenteuer blogwichteln

im prinzip war meine tagesplanung für gestern ganz kurz:

  • familienkram
  • uni
  • blogwichteln
  • weiterbacken ((das elend begann am donnerstag und so sah ich auch aus … macht aba jedes jahr aufs neue spaß, wenn sich meine schwarzen klamotten weiß färben und der würzige teig an den fingern pappt, die kaffeemaschine eingemehlt wird und dazu auf den ersten blick unweihnachtliche klänge von josquin desprez bis zu den roten rosen durch die bude schallen …. meine armen nachbarn))

ad familienkram: allet kein ding … läuft, sarrichma.

ad uni: märchenstunde … ich find, der mensch sollte nen roten mantel anziehen, den weißen rauschebart umspannen und dann bei karstadt den kindern weihnachtsgeschichten vorlesen. könnter bestimmt gut. … irnxwie ging mich die vorlesung vor lauter beispielen verlustig.

ad blogwichteln (I): nachdem wir unser päckchen schon den ganzen tach mit rumgeschleppt hatte ((fiel gannich auf … „issat n weihnachtsgeschenk?“ – „nee, ich wichtel.“ – „wie süß.“ *argh*)), hieß et nache uni: ab im zuch, auf gen zu bewichtelndes bloggerwesen. mit sitzplatz war nix im nrw-express, aba wie heißtat so schön: alle wege führen nach rom. … und nich nur da hin. … also umstieg in düsseldoof, denn frau dogma hatte ja bisher noch kein erklärendes papier oda sowwat vafasst, watse ja noch getan haben wollte – und dat is im stehen bissken misslich ((wenn man meine handschrift kennt, dann kann man dat auch noch bessa vastehn.)).

da vrr.de neuerdings wieder am funxioniern is, hattich mich da wat rausgesucht – dat war mitm umstiegen natürlich hinfällig, aba für in köln hattet mich dann auch wat genützt … nur dass da dann ma ehmt ausgerechnet die straßenbahn, die ich zu nehmen gedachte (und ne alternative hatte ich mangels ortskenntnis nich), wegen „wagenschaden“ ausfiel. wattet nich allet gibt. … wobei: nach vierzig minuten im nieselregen kam dann endlich wieder ne bahn und allet war gut. allet?
nä, denn irnxwie sind google earth und die realität doch nich deckungsgleich ((schon gannich, wenn gockel aufnahmen bei licht macht und du da inne nacht ankomms)). … man stelle sich also folgendet vor: frau dogma steigt aus, läuft die straße in fahrtrichtung bis anne erste kreuzung und biegt rechts ab, erkundet auffer suche nache richtige adresse dat janze viertel und findet – nix. frau dogma fragt ne fußgängerin und bekommt als antwort „nee, dat tut mir jezz leid, aba dat weiß isch auch nit, da müssense ma da lang gehn und dann fragense ma jemanden, wenn da wer kommt.“ … gesacht, getan, frau dogma zurück zur haltestelle ((denn da war se dann wieder angekommen ^^ … einmal im kreis gelatscht)), in fahrtrichtung zur kreuzung, diesma links abgebogen und direktemang die erste rechts – TADA! gefunden.
was tut man, wenn man mehr oder minder unerkannt bleiben will? beim nachbarn klingeln, dass der einen rein lässt. hatter auch getan, danke nomma, herr hoffmann. … päckCHEN vor die tür gelegt, geklingelt und nix wie weg … zurück zur bahn – die gezz auch wieder im takt fuhr –  und ab gen heimat ((dass während der bahnfahrt irgendwann mein möp3-player vor erschöpfung ausgeht, ist schmerzlich, aba nich zu ändern. dass die bahnfahrt ohne tote auskommt, ist ein wunder: nach müde kommt aggressiv, dann doof; ich hätt die trullas schlagen können, war aba viel zu müde …)).

ad blogwichteln (II): tür auf, aufhängen, ab inne küche, wir wollten ja noch backen. wat liegt aufm tisch? n päckchen aus dem schönen rimpar. in silbernes weihnachtspapier gehüllt – huiii, freude!

ad backen: wollten wir gemacht ham. hamwa gelassen weil wegen müde. kommt gleich. und dann bis zum umfallen!

pour moi

pour moi

ad blogwichteln (III): auspacken … ersma schütteln – steht ja kein warnhinweis drauf – und lauschen ((klingt nach kleinen teilen, ein puzzle?)), dann die verpackung weg (schade um das schöne geschenkpapier) … klebeband wegreißen, päckchen öffnen … oooh. kein puzzle. schade. stattdessen: kakaobohnen umhüllt von zartbitterschokolade, zwei rotweiße zuckerstäbe und eine lächelnde wolke. is viel besser als ein puzzle! :-)

nachtrag: ein dickes kompliment an frau chikatze! blogwichteln is ne wunderbare idee … trotz mancher chaotischer momente (womöglich hätt ich mich auch noch in den zug gesetzt, um ein zweites geschenk nach münchen zu bringen) will ich dat nächstes jahr wieder machen. und et bleibt dabei, liebe frau chikatze: wenn ihr wollte, helfe ich nächstes mal beim orga-kram mit.

bild: flickr/cc-by/dogma_85p

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *