Gesellschaft
1 Kommentar

deine daten (vorwort)

… sind sicher. wer's glaubt …

neee, da rechts in der sei­ten­leis­te is so'n gel­ber kas­ten, da steht im zwei­fel euer betriebs­sys­tem, euer brow­ser - und eure ip-adres­se. letz­te­re wird von man­chen gerich­ten als per­so­nen­be­zo­gen gewer­tet und stün­de in die­sem fall unter dem daten­schutz­ge­setz als schüt­zens­wert - oben­drein kann man (meis­tens) die­se ip-adres­se einer geo­gra­fi­schen regi­on zuord­nen, klickt ein­fach mal auf die zah­len­kom­bi­na­ti­on, die da als eure ip geführt wird und staunt, was man über euch alles erfah­ren kann, nur weil ihr gera­de im inter­net seit. die­se ip-adres­se muss aber laut der­zei­ti­ger rechts­la­ge von euren inter­net­an­bie­ter sechs mona­te gespei­chert wer­den - und goog­le spei­chert die­se daten nebst eurer such­an­fra­ge sogar für 18 mona­te an orten, die doch rela­tiv geheim sind. honi soit qui mal y pen­se. … wie auch immer: et gibt ein paar knif­fe, um es unse­rem obers­ten daten­schnüff­ler wolf­gang schäub­le, nicht ganz ein­fach zu machen. ich wer­de sie sam­meln, selbst aus­pro­bie­ren und euch vor­stel­len.

nach­trag: ich habs grad gele­sen (feed­re­ader sind ne tol­ler sache, wenn man mal davon absieht, dass sich da ganz schnell ganz vie­le blogs tum­meln) beim geschätz­ten jak­blog und es passt per­fekt, denn chris­ti­an jaku­betz erklärt sehr anschau­lich, wofür so eine ip-adres­se gut ist.

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

1 Kommentare

  1. huhu! fra­ge gera­de mal so durch die gegend, weil ich erst 3 rück­mel­dun­gen habe und das kann ja kaum sein… ist dein wich­tel­ge­schenk schon ein­ge­tru­delt?
    falls ja: bit­te kur­zen kom­men­tar auf mein blog mit anga­be dei­ner teil­neh­mer­num­mer: http://www.chitime.com/blog/?p=3858 ! :) DANKE!!
    (ich bin schon sooooo gespannt!!!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.