Monate: Dezember 2008

das ende ist nah

so, genug gelacht. ich könnte ja jetzt einen jahresrückblick verfassen, lang und in epischer breite, aber irgendwie ist mir nicht danach. stattdessen gibt es nur eine kurzversion und einen lustigen fragebogen, quasi ein stöckchen, von dem ich derzeit (feedreader sei dank) von überall erschlagen werde (auch wenn niemand nach mir wirft). jahresrückblicke und vorschauen erscheinen derzeit zu genüge. gute hingegen gibt es nur wenige. gezz also zum fragebogen. ich hab ihn das erste mal beim aleks gesehen – unbekannten quellen zufolge (war das ne suche, hatte allein rund 20 tabs auf, die mich von einem blog zum andern jagten) ist er jedoch antik. okay, der fragebogen sieht anders aus – aber hey, das macht ja nix, ich nehm das original (ganz frisch bei julia seeliger) und zusätzlichen fragen :-D

staubwischen

so! … üch hab mal den frühen nachmittag genutzt, um ein wenig aufzuräumen im blog. genauer: ich hab mich ma die kattegorien angeschaut und allet wieder in seine schubladen sortiert, wat sich schwerpunktmäßig mit den kategorien „fanum“, „pro-fanum“, [ˈlyːrɪk]““ und „[ˈpʀozaː]“ befasste. … aaalso: fanum sind meine kreationen, die ich für würdig erachte, in die schubladen „lyrik“ und „prosa“ geworfen zu werfen – profan ist alles andere, auch wenn es formal durchaus als prosa oder lyrik durchginge, soll aber dort nicht erscheinen, weil sonst jeder text da endet. in diesem sinne viel spaß und tschüssikowski, dogMA

update geglückt

*ächz* gezz isset geschafft. hab das alte wordpress 2.6.3 auf dem altar des „immer neu, immer aktuell“ geopfert und bin auf wordpress 2.7 umgestiegen. ein gutes hat et ja: im prinzip weiß ich gezz, wie et geht. öfter machen will ich dat trotzdem nich immahin: hab ein wenig an den plugins geschaut und prompt mir wat neuet eingefangen – deswegen siehtat hier auch so anders aus, schriftartenmäßig. … bin ma gespannt, wie et gezz weitergeht. eins is mich allerdings schon aufgefallen (kann auch sein, dattat nur an meiner megaflotten internetverbindung liegt): schnell is das neue backend (also die oberfläche, an der ich artikel bastel, plugins umbaue, im design rumpfusche und so) nich wirklich. in diesem sinne tschüssikowski, dogMA

hier stehe ich und kann nicht anders (martin luther)

eine erwiderung/reaktion auf einen gleichnamen eintrag beim aleks. hier stehe ich und kann nicht anders. hier stehe ich, bibbernd, zitternd, bebend, nicht vor klirrender kälte sondern weil ich nicht weiß, was mich erwartet. als ich meinen beschluss gefasst hatte zu dir zu fahren, war alles klar, ich hatte meinen plan; ich wollte klingeln und schüchtern lächeln, wenn du öffnetest – ich wusste, du bist allein, deine eltern ohne dich verreist -, ich erwartete deine abweisende haltung, wie konnte ich sie dir verübeln, und zuletzt sprächen wir uns aus, redeten uns unsere gedanken von der seele, die wut, den frust, die sehnsucht. es würde anders sein als zuvor, aber es würde sein. hier stehe ich und kann nicht anders.

lernen? lebenslänglich!

wenn ich mir so anschaue, was in dieser woche bereits jetzt gelaufen ist, dann komme ich nicht umhin festzuhalten, dass das lernen niemals aufhört. ganz im gegenteil, irgendwie wird es immer mehr, was man lernen könnte – und dann auch tut. nachdem ich angenehme jahre meines lebens mit schule und studium verbracht habe, lesen, schreiben und rechnen lernte, fing ich einst an, mir eine homepage zu basteln (was mangels html-kenntnis nicht sehr erbaulich anfing, doch die wysiwyg-editoren wurden besser), später wurde es ein blog, für das ich mich ein wenig in css und dann doch html einarbeiten musste, um weg vom standarddesign zu kommen. nicht zu vergessen: zeitschriften, meine (un)heimliche leidenschaft: die wollen auch geschrieben und gelayoutet werden, also: scribus lernen, indesign lernen, zwei welten für sich, aba nu … das alles verteilte sich über einen relativ langen zeitraum. und diese (und ein wenig auch die letzte) woche dann: twittern anfangen, wiki schreiben lernen, skypen lernen, dimdim entdecken. wobei: twitter is bis auf feinheiten wie sms, skype is videotelefonie mit chat (wovon wenig bleibt, wenn …