Gedöns
Schreibe einen Kommentar

passacaglia spontanea

unter dem kristallflockenschweren grauen baldachin
gehe ich an des
dementen väterchens frostiger hand
in der weißen wüste spazieren,
die uns bald so
aufgenommen wie vergessen hat.

wir wandeln auf nie gegangenen
pfaden entlang des nächtenen waldes
und die glocken des winters
schellen ihr unrhythmisches lied.

musik: rolf lislevand – passacaglia spontanea. (ich wünscht, ich könnt’s euch geben, aber es ist unauffindbar)

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *