Gedöns
1 Kommentar

ich trinke

ich trinke vom zimtenen blut.

inmitten der novembrigen kummerschwaden
ruht ein irdenes grab, geronnene,
verrottete erinnerungen füllen es auf.

frau sehnsucht trägt ihr graues kleid,
im saume wächst ein blatt
ich trinke vom zimtenen blut der dornenden christknospe,
ich klamm’re mich in den wallenden
saum, der mir entflieht
und mich auf dem grabe warten lässt.

kommt mir vor wie eine unbewusste reaktion auf Miss*Ps zehnten versuch einer momentaufnahme.

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *