Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

ypsilanti genatzt? die elegante lösung!

tcha … da ham­se vom ffn cra­zy­fon die frau ypsi­lan­ti doch ordent­lich genatzt. … man wol­le die lin­ke "nageln", doch die jusos mach­ten ärger, so andrea y..

die fol­ge die­ses "ent­lar­ven­den" und "bri­san­ten" tele­fo­nats: die ver­öf­fent­li­chung soll­te ver­mie­den wer­den (auch wenn frau ypsi­lan­ti dar­über gelacht haben soll), was aber nicht gelang - sie­he die obi­gen links. ein gutes hat das inter­view den­noch: frau ypsi­lan­ti bleibt zumin­dest in einem punkt bei ihrer hal­tung: koch muss weg, und zumin­dest da bleibt­se stand­haft. is doch ma wat!

aba da is noch wat: okay, wie dat jan­ze nu an die öffent­lich­keit kam, is ers­ma wurscht - halt!, die ver­öf­fent­li­chung des mit­schnitts ist ohne zusa­ge von frau ypsi­lan­ti ver­bo­ten, ich sag nur daten­schutz (fern­mel­de­ge­heim­nis, § 201 stgb) und dan­ke an den ger­man­psy­cho! - , aber der umgang damit von sei­ten der spd is ja ma ne kata­stro­phe - dat hätt man so schön lösen kön­nen und da hätt die frau y. womög­lich noch die lacher auf ihrer sei­te gehabt und die medi­en hät­ten wat zu schrei­ben gehabt über den tie­fen riss in der spd zwi­schen dem lin­ken und dem rech­ten flü­gel.

mein vor­schlag, eine klei­ne pres­se­mit­tei­lung der spd:

sehr geehr­te damen und her­ren,

trotz des offen­sicht­li­chen rechts­bru­ches, der began­gen wur­de, als die ton­band­auf­nah­me des fin­gier­ten inter­views zwi­schen einem sich als franz mün­te­fe­ring aus­ge­ben­den stim­men­imi­ta­tors und frau ypsi­lan­ti ver­öf­fent­licht wur­de, sehen frau ypsi­lan­ti und die hes­si­sche spd von einer anzei­ge ab. als frau ypsi­lan­ti - unwis­send, dass es sich bei die­sem anruf um einen scherz­an­ruf han­del­te - davon in kennt­nis gesetzt wur­de, dass franz mün­te­fe­ring am tele­fon sei, erwi­der­te sie "och, nee, nisch der, mathi­as, mach du des.", wor­auf­hin der kaba­ret­tist mathi­as rich­ling dem stim­men­imi­ta­tor jochen krau­se vor­gau­kel­te, krau­se ali­as franz mün­te­fe­ring sprä­che mit andrea ypsi­lan­ti.

die­se pra­xis, bis­wei­len auf stimm- oder kör­per­dou­bles zu set­zen, ist kei­nes­wegs unge­wöhn­lich oder ein ein­zel­weg, den die spd hes­sen geht, son­dern viel­mehr gän­gi­ge pra­xis im poli­ti­schen all­tags­ge­sche­hen, wie sonst kämen poli­ti­ker wie franz-wal­ter stein­mei­er oder franz mün­te­fe­ring zu so vie­len medi­en­auf­trit­ten?

dass frau ypsi­lan­ti herrn rich­ling vor­schick­te, erfolg­te ein­zig und allein aus dem grund, dass sie zur zeit des anru­fes wich­ti­ge koali­ti­ons­ge­sprä­che zu füh­ren hat­te, die ein tele­fo­nat mit der bun­des-spd ver­schieb­bar erschei­nen lie­ßen. die auf­ga­be und das ziel der spd hes­sen war und sei wei­ter­hin die ablö­sung roland kochs als minis­ter­prä­si­dent, was der­zeit vor­rang vor einem par­tei­in­ter­nen auf­stieg andrea ypsi­lan­tis in die bun­des-spd habe.

mit freund­li­chen grü­ße,

die spd hes­sen.

ps: es gibt mehr als nur einen fal­schen mün­te­fe­ring. der ande­re zwit­schert.

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.