Gedöns
Schreibe einen Kommentar

ein grab in den lüften, ganz dekadent

mit paul celan
set­ze ich mich in den sil­ber­nen
wurm, der sich durch die land­schaft schlän­gelt,
las­se mir von ihm die wör­ter auf­schüt­ten
und hof­fe, dass ich nicht ent­glei­se.
ich berei­se die ort gewor­de­ne todes­fu­ge,
ganz deka­dent umrahmt vom café
mit scho­ko­la­den­no­te
krüm­me ich mich schlaf­los bei dem nacht­mahr,
star­re die müden kra­ken­bei­ne an,
schlei­fe an der welt vor­bei.

hier­mit kün­di­ge ich mei­ne her­an­na­hen­de rei­se nach oświe­cim in der nächs­ten woche an. todes­wün­sche und ande­re dro­hun­gen bit­te bis sonn­tag in mein gäs­te­buch ;-P

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.