Monate: Juli 2008

gruppenbild mit schleifmaschine

die luft riecht nach staub. die luft riecht nach staub, nach von schleif­ma­schi­nen und frä­sen gefres­se­nen est­rich­bö­den, nach kleinst­par­ti­keln, fein­staub, die nicht unmit­tel­bar bei der ent­ste­hung auf­ge­so­gen wer­den. der all­ge­gen­wär­ti­ge unsicht­ba­re est­rich­ne­bel - du kannst ihn sehen, wenn du nur lan­ge genug die bril­le auf dei­ner nase trägst - kriecht hin­ter ihren flü­geln ent­lang, belegt flim­mer­här­chen und schleim­haut, trock­net alles aus, bis selbst das nase­rümp­fen schmer­zen berei­tet, ver­bin­det sich mit dei­nem haupt­haar zum ein­zig wah­ren 3-wet­­ter-taft, haa­re, aktiv­koh­le, ffffffffffffffffff, einen bes­se­ren fil­ter gibt es nicht.

ich singe …

… mich in den schlaf, wie ich heu­te erfah­ren habe. wie das gehen soll und mit wel­chen lie­der, das weiß ich jedoch nicht. wollt ich nur mal gesagt haben. dog­MA btw: die letz­te woche war pro­duk­tiv, gleich­wohl ich so off­line war ich ich es in der nächs­ten sein wer­de. nur soviel vor­ab: omma schwerdtfe­gers letz­ter flug - eine kri­mi­ko­mö­die aus dem her­zen des ruhr­ge­biets. und: ein kamel im ein­kaufs­wa­gen.

wen kann man jetzt noch wählen?

eine klei­ne über­nah­me in gro­ßer freu­de am Bas|se|na Blog: dass es sich bei die­sem bei­spiel um öster­reich han­delt, tut nichts zur sache. das is ein­fach zu geil und hat sei­ne ver­brei­tung nörd­lich der alpen ver­dient! Die Roten fal­len schnel­ler um als das Auge sehen kann. Die Schwar­zen bewe­gen sich lang­sa­mer als man sehen kann. Die Grü­nen war­ten noch locker 100 Jah­re auf ihren Traum­prin­zen. Die Blau­en küm­mern sich nur um Aus­län­der und Kri­mi­nel­le. Und die Oran­gen gibt's nach der Wahl viel­leicht nur mehr im Super­markt. Es ist wirk­lich nicht leicht. ein herz­li­ches dan­ke­schön an hans kirch­meyr und sein blog - und dafür, dass es unter einer crea­ti­ve com­mons by-nc-lizenz steht.

blogparade: 10 beliebteste blogs.

es ist mal wie­der so weit, es gibt eine neue blog­pa­ra­de, wie­der habe ich sie beim guten anhal­ter ent­deckt. sie stammt von 9mal6 und befasst sich, wie der titel schon sagt, mit der fra­ge nach mei­nen maxi­mal zehn blogs, die ich am liebs­ten lese und war­um dies so ist. tcha … als könn­te ich mich ent­schei­den … ich kann mich doch eh nie ent­schei­den … was meint ihr, wie lan­ge ich jetzt schon vor die­ser fra­ge sit­ze? … ziem­lich lan­ge, aba nu. ohne eine geson­der­te rang­fol­ge auf­stel­len zu wol­len, hier sind­se: zeit­raf­fe­rin sieht man mal davon ab, dass es noch den offi­zi­el­len blog der grü­nen jugend gibt, dann ist julia see­lig­ers blog die ers­te anlauf­stel­le für grü­nes gesocks ^^ … von ihr kommt man über­all hin in der grü­nen welt und auch aus ihr wie­der her­aus. und abge­se­hen davon gibt es vie­le inter­es­san­te bei­trä­ge, die die gan­ze span­ne von som­mer­ge­rich­ten bis hin zur hanf­pa­ra­de abde­cken. was will man mehr? vel­jans bei­na­he hät­te ich auch jans design gewählt - jaja, wor­d­press ver­bin­det :D - aber dann …

bist du deutsch genug?

ein herz­li­ches dan­ke­schön an den blog der nrw­spd, so kam ich zu der kennt­nis, dass die fra­gen zum ein­bür­ge­rungs­test auf den sei­ten des bun­des­mi­nis­te­ri­um des innern nun online zu fin­den sind. ich habe mich noch nicht ein­ge­le­sen - nur so viel: nach einem blick in die nrw-fra­gen, blieb mir eines nega­tiv in erin­ne­rung: ein recht­schreib­feh­ler (sowas kann ich nicht bei so wich­ti­gen sachen igno­rie­ren). mal ganz davon abge­se­hen, dass ich von so einem test über­haupt nichts hal­te, wenn er nicht für alle gilt (und da heißt es noch im grund­ge­setz, art. 3, abs. 1: "alle men­schen sind vor dem gesetz gleich." und wei­ter, in art. 3, abs. 3: "nie­mand darf wegen sei­nes geschlech­tes, sei­ner abstam­mung, sei­ner ras­se, sei­ner spra­che, sei­ner hei­mat und her­kunft, sei­nes glau­bens, sei­ner reli­giö­sen oder poli­ti­schen anschau­un­gen benach­tei­ligt oder bevor­zugt wer­den." und was soll die­ser test dann sein?