Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

skandal im sperrbezirk – wenn die dogma fernsieht

ah, ah, ah. et is unglaublich: kaum sehe ich mal fern, passiert was. vielleicht passiert auch etwas und ich sehe deshalb fern; ich weiß nicht, was mir lieber sein soll. jedenfalls bot es sich heute irgendwie an, mal ein wenig fern zu sehen, als gute deutsche scheint fußball-em ja pflicht zu sein. em? die gruppe b (deutschland, polen, österreich, kroatien) ist doch mehr ein innerdeutsches duell, oder nicht (hallo, liebe überwacher, der war bewusst politisch unkorrekt, warum bin ich immer noch auf freiem fuß?)? … naja, als der schrott dann endlich vorbei war (irgendwann is ja auch genug gerannt), kam dann irgendwann ZAPP, ein medien kritisch betrachtendes magazin, welches sonst auf ndr läuft, heute ausnahmsweise in der ard.

nicht, dass medien nur kritisch beleuchtet werden, auch der umgang mit den medien wurde – so in der heutigen sendung – unter die lupe genommen, schwerpunkt in diesem falle das verfahren der unternehmen mit missliebigen berichten, anlässlich des überwachungsskandals bei der telekom (nachzulesen hier [spiegel online], hier [taz] und hier [capital.de]). eingeleitet wurde die sendung mit einem grandiosen lied – „skandal im sperrbezirk“ von extrabreit, bzw. nun „skandal, wie bei der sTasi.“ von der extra3-redaktion. den text und das video findet ihr bei julia seeliger. … aber das nur nebenbei. dass sachen wie bei der telekom verhindert werden müssen, versteht sich von selbst. dass wir selbst dazu beitragen können, indem wir ein bisschen kritischer unseren alltag betrachten und uns fragen, wo wir überwacht werden und vor allem, wie man auf die überwachung verzichten könnte, ohne an (gefühlter) sicherheit (denn die ist letztlich maßgebend) einzubüßen. vor allem sollten wir uns vor augen führen, wohin diese datensammelwut führt.

schön, dass bei der em jetzt bei spielerauswechslungen die laufleistungen der spieler angegeben werden (nennen wir es ein gimmick) – aber dies ist doch nichts weiter als die erstellung und auswertung eines bewegungsprofils. und jetzt stellen wir uns mal vor, wir haben einst einen tollen mantel gekauft, tragen ihn, gehen irgendwann in dem mantel in das geschäft, in dem wir den mantel erworben haben und OHNE UNSER WISSEN liest ein gerät die daten aus, die auf dem rfid-chip gespeichert sind, der OHNE UNSER WISSEN im mantel ist, der OHNE UNSER WISSEN mit den gps-satelliten vernetzt ist und ermöglicht so den unternehmen OHNE UNSER WISSEN eine kostenlose und einfache erstellung eines bewegungs- und konsumprofils von uns. … wenn dann noch die daten des kreditscorings uns eine geringe kreditwürdigkeit bescheinigen (weil unser nachbar eben bild liest oder wegen ähnlich intransparenter und schwachsinniger gründe) und die bankenauskunft dem unternehmen mitteilt, dass wir zeitweilig den kreditrahmen unseres kontos ausgereizt haben (die gründe kennt die bank nicht und sind somit für die weitere betrachtung – nur halt nicht für uns – irrelevant), dann kann es eben sein, dass wir künftig nur noch bar zahlen können, weil man uns nimmer vertraut … und das ist noch ein harmloser fall. in anderen fällen wurden mit verweis auf negative schufa-scorings (über deren konkrete zusammensetzung nichts genaues bekannt ist) gutverdienern nötige kredite (z.b. ärzte mit praxis) verweigert.

ich freu mich auf den tag, an dem mein kühlschrank von sich aus milch und butter nachbestellt, weil sie zur neige gehen (das ist mit rfid-technologie nämlich auch bald möglich). und noch mehr freue ich mich auf den tag, an dem der bote vom lebensmittelhandel mit ner tüte voller edelschampus und kaviardosen in der tür steht. wenn der aber dann insistiert und meint, ich hätte das bestellt, weil die bestellung von meinem kühlschrank bei ihm im laden eingegangen sei, obwohl ich schampus und kaviar abartig finde und niemals kaufen würde, dann hört der spaß bei mir auf. irgendwann darf ich nur noch das kaufen, was ich schon seit jahren kaufe, weil DAS eben mein personenprofil ist und dann meint womöglich irgendwann mein kühlschrank, er würde butter und zucker nicht mehr bestellen, weil man damit ja kuchen backen könnte und ihm meine waage gesagt hat, dass das derzeit nicht so gut für meine figur wäre.

ICH GLAUBE, ES HACKT!

dogMA

ps: ich hab noch ein paar links für euch.

die schöne welt der überwachung

ak vorratsdatenspeicherung

was wissen die computer des staats über mich (wetterfroschs einmachglas)

Teilt meinen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *