Gesellschaft
Schreibe einen Kommentar

skandal im sperrbezirk - wenn die dogma fernsieht

ah, ah, ah. et is unglaub­lich: kaum sehe ich mal fern, pas­siert was. viel­leicht pas­siert auch etwas und ich sehe des­halb fern; ich weiß nicht, was mir lie­ber sein soll. jeden­falls bot es sich heu­te irgend­wie an, mal ein wenig fern zu sehen, als gute deut­sche scheint fuß­ball-em ja pflicht zu sein. em? die grup­pe b (deutsch­land, polen, öster­reich, kroa­ti­en) ist doch mehr ein inner­deut­sches duell, oder nicht (hal­lo, lie­be über­wa­cher, der war bewusst poli­tisch unkor­rekt, war­um bin ich immer noch auf frei­em fuß?)? … naja, als der schrott dann end­lich vor­bei war (irgend­wann is ja auch genug gerannt), kam dann irgend­wann ZAPP, ein medi­en kri­tisch betrach­ten­des maga­zin, wel­ches sonst auf ndr läuft, heu­te aus­nahms­wei­se in der ard.

nicht, dass medi­en nur kri­tisch beleuch­tet wer­den, auch der umgang mit den medi­en wur­de - so in der heu­ti­gen sen­dung - unter die lupe genom­men, schwer­punkt in die­sem fal­le das ver­fah­ren der unter­neh­men mit miss­lie­bi­gen berich­ten, anläss­lich des über­wa­chungs­skan­dals bei der tele­kom (nach­zu­le­sen hier [spie­gel online], hier [taz] und hier [capital.de]). ein­ge­lei­tet wur­de die sen­dung mit einem gran­dio­sen lied - "skan­dal im sperr­be­zirk" von extra­breit, bzw. nun "skan­dal, wie bei der sTa­si." von der extra3-redak­ti­on. den text und das video fin­det ihr bei julia see­li­ger. … aber das nur neben­bei. dass sachen wie bei der tele­kom ver­hin­dert wer­den müs­sen, ver­steht sich von selbst. dass wir selbst dazu bei­tra­gen kön­nen, indem wir ein biss­chen kri­ti­scher unse­ren all­tag betrach­ten und uns fra­gen, wo wir über­wacht wer­den und vor allem, wie man auf die über­wa­chung ver­zich­ten könn­te, ohne an (gefühl­ter) sicher­heit (denn die ist letzt­lich maß­ge­bend) ein­zu­bü­ßen. vor allem soll­ten wir uns vor augen füh­ren, wohin die­se daten­sam­mel­wut führt.

schön, dass bei der em jetzt bei spie­leraus­wechs­lun­gen die lauf­leis­tun­gen der spie­ler ange­ge­ben wer­den (nen­nen wir es ein gim­mick) - aber dies ist doch nichts wei­ter als die erstel­lung und aus­wer­tung eines bewe­gungs­pro­fils. und jetzt stel­len wir uns mal vor, wir haben einst einen tol­len man­tel gekauft, tra­gen ihn, gehen irgend­wann in dem man­tel in das geschäft, in dem wir den man­tel erwor­ben haben und OHNE UNSER WISSEN liest ein gerät die daten aus, die auf dem rfid-chip gespei­chert sind, der OHNE UNSER WISSEN im man­tel ist, der OHNE UNSER WISSEN mit den gps-satel­li­ten ver­netzt ist und ermög­licht so den unter­neh­men OHNE UNSER WISSEN eine kos­ten­lo­se und ein­fa­che erstel­lung eines bewe­gungs- und kon­sum­pro­fils von uns. … wenn dann noch die daten des kre­dit­sco­rings uns eine gerin­ge kre­dit­wür­dig­keit beschei­ni­gen (weil unser nach­bar eben bild liest oder wegen ähn­lich intrans­pa­ren­ter und schwach­sin­ni­ger grün­de) und die ban­ken­aus­kunft dem unter­neh­men mit­teilt, dass wir zeit­wei­lig den kre­dit­rah­men unse­res kon­tos aus­ge­reizt haben (die grün­de kennt die bank nicht und sind somit für die wei­te­re betrach­tung - nur halt nicht für uns - irrele­vant), dann kann es eben sein, dass wir künf­tig nur noch bar zah­len kön­nen, weil man uns nim­mer ver­traut … und das ist noch ein harm­lo­ser fall. in ande­ren fäl­len wur­den mit ver­weis auf nega­ti­ve schufa-sco­rings (über deren kon­kre­te zusam­men­set­zung nichts genau­es bekannt ist) gut­ver­die­nern nöti­ge kre­di­te (z.b. ärz­te mit pra­xis) ver­wei­gert.

ich freu mich auf den tag, an dem mein kühl­schrank von sich aus milch und but­ter nach­be­stellt, weil sie zur nei­ge gehen (das ist mit rfid-tech­no­lo­gie näm­lich auch bald mög­lich). und noch mehr freue ich mich auf den tag, an dem der bote vom lebens­mit­tel­han­del mit ner tüte vol­ler edel­scham­pus und kavi­ar­do­sen in der tür steht. wenn der aber dann insis­tiert und meint, ich hät­te das bestellt, weil die bestel­lung von mei­nem kühl­schrank bei ihm im laden ein­ge­gan­gen sei, obwohl ich scham­pus und kavi­ar abar­tig fin­de und nie­mals kau­fen wür­de, dann hört der spaß bei mir auf. irgend­wann darf ich nur noch das kau­fen, was ich schon seit jah­ren kau­fe, weil DAS eben mein per­so­nen­pro­fil ist und dann meint womög­lich irgend­wann mein kühl­schrank, er wür­de but­ter und zucker nicht mehr bestel­len, weil man damit ja kuchen backen könn­te und ihm mei­ne waa­ge gesagt hat, dass das der­zeit nicht so gut für mei­ne figur wäre.

ICH GLAUBE, ES HACKT!

dog­MA

ps: ich hab noch ein paar links für euch.

die schö­ne welt der über­wa­chung

ak vor­rats­da­ten­spei­che­rung

was wis­sen die com­pu­ter des staats über mich (wet­ter­froschs ein­mach­glas)

Teilt mei­nen Text
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.